16 minute gelesen

Chakren - Wiki

Das Chakra-System ist eine uralte Karte der psychischen oder subtilen Energie, die traditionell für meditative Übungen verwendet wird.

EINFÜHRUNG IN DAS CHAKRA-SYSTEM

Bild der sieben Chakren

Historisch gesehen war es für die Wissenschaft schwierig, die Existenz der Chakren zu beweisen, da sie von der subjektiven Erfahrung und dem Bewusstsein selbst abhängen. Aber in der heutigen Zeit können wir greifbare Verbindungen zwischen den Chakren, den Nervengeflechten, den endokrinen Drüsen, dem Immunsystem und damit allen biochemischen Reaktionen im Körper feststellen.

Das öffentliche Interesse an den Chakren ist groß.

Das öffentliche Interesse an der Chakra-Theorie nimmt zu, und es gibt eine wachsende Zahl von Büchern und Artikeln zu diesem Thema. Ebenso steigt die Nachfrage nach alternativen Medizin- und Gesundheitsmethoden, einschließlich der Energieheilung. Neben dem allgemeinen Interesse an der Chakra-Philosophie deuten die Forschungsergebnisse zunehmend darauf hin, dass geistig-körperliche Traditionen wie Yoga, Tai Chi, Akupunktur und Meditation möglicherweise eine wirksame Behandlung für eine Vielzahl geistiger und körperlicher Beschwerden bieten könnten. Sie alle erheben den Anspruch, das energetische System des Körpers zu harmonisieren und zu stärken. Manche halten sie immer noch für eine Pseudowissenschaft, warum also nicht selbst versuchen, die Chakren zu erfahren?

 

GESCHICHTE DES YOGA UND DES CHAKRA-SYSTEMS

Die yogische Philosophie, wie sie vom Weisen Patanjali im zweiten Jahrhundert v. Chr. dargelegt wurde, basiert auf den acht Gliedern des Ashtanga Yoga. Dazu gehören Yamas (ethische Disziplinen), Niyamas (individuelle Verhaltensweisen), Asana (Körperhaltung), Pranayama (Atemkontrolle), Pratyahara (Zurückziehen der Sinne), Dharana (Konzentration), Dhyana (Meditation) und Samadhi (Selbstverwirklichung oder Erleuchtung). Yoga wurde vor Tausenden von Jahren in Indien entwickelt, um die Praktizierenden aus dem Kreislauf des Leidens (Duhkha) oder des Unwohlseins zu befreien. "Unwohlsein" kann sich auf das Fehlen eines Gefühls von Komfort und Sicherheit beziehen, spiegelt aber auch wider, dass, wenn sich eine Person unwohl fühlt und die innere Stressreaktion zunimmt, auch das Potenzial für das Fortschreiten des Krankheitsprozesses zunimmt. Das moderne westliche Yoga und die meisten Forschungen über Yoga haben sich auf drei Hauptkomponenten konzentriert: Atemübungen, Körperhaltungen und Meditation. Jede dieser Komponenten wirkt sich auf die neurobiologische Funktion aus.

Das Wort Chakra bedeutet Spinnrad. Chakras sind Wandler des Prana, der Lebenskraft, die als Energiekörper bezeichnet wird. Es gibt zwar unterschiedliche Gedanken und Meinungen, aber die meisten sind sich einig, dass es sieben Hauptchakren gibt, die entlang der Wirbelsäule verlaufen, und 88.000 im ganzen Körper, sowie 72.000 Nadis oder Bahnen. Indem man auf die eigene Energie (auch feinstofflicher Körper genannt) und das Prana aufmerksamer wird und ihren Fluss durch yogische Praktiken beruhigt und lenkt, kann der Einzelne dazu beitragen, die Systeme und den inneren Zustand des Körpers zu regulieren. Swami Satyananda Saraswati (1972) erklärte, dass das uralte Chakrasystem aus sieben Chakras besteht, die als Wirbelsäule dargestellt werden, mit drei miteinander verwobenen Kanälen, der Sushumna, der Ida und der Pingala Nadis, die Kreuzungspunkte als Standorte der wichtigsten Chakra-Energiezentren enthalten.

Historisch gesehen bilden einige wenige Primärtexte die Grundlage für unser heutiges Verständnis der Chakra-Theorie und des damit verbundenen Kundalini Yoga im Westen. Einer davon ist bekannt als "The Serpent Power: The Secrets of Tantric and Shakti Yoga" von Woodroffe (1919). Es ist eine klassische Interpretation des alten Sat-Chakra-Nirupama (aus dem Jahr 1577), in dem die Chakren als "Wirbel ätherischer Materie" und "Bewusstseinszentren" beschrieben werden. Die beiden anderen Texte stammen aus dem 10. Jahrhundert. Das Padaka-Pancaka enthält Beschreibungen der Energiezentren und der damit verbundenen Praktiken, und das Gorakshashatakam gibt Anweisungen für die Meditation über die Chakren.

 

PHYSIOLOGIE DER CHAKRAS

Dr. Hiroshi Motoyama, einer der führenden Forscher auf dem Gebiet der Physiologie der Chakren, hat in den späten 60er und frühen 70er Jahren wichtige Arbeiten geleistet, die belegen, dass die Chakren eine physische Grundlage haben. Er entwickelte das "Chakra-Instrument", das dazu diente, Emissionen physischer Energie aus dem menschlichen Körper in Form von Licht, elektrischer oder elektromagnetischer Energie zu identifizieren. Dieses Instrument konnte einen messbaren Unterschied feststellen, wenn sich die Versuchspersonen direkt auf ein bestimmtes Chakra konzentrierten, allerdings nur, wenn sie zuvor eine mentale Aktivierung praktiziert hatten. Beim Testen eines Chakras wurde keine Veränderung bei der Testperson festgestellt. Die Ergebnisse deuten nicht nur auf die Existenz eines wissenschaftlich messbaren Chakra-Standorts hin, sondern auch auf die Bedeutung der mentalen Konzentration auf diese Bereiche für die Aktivierung. Dr. Motoyama gibt in seinem Buch "Theories of the Chakras" detaillierte Übungen zur mentalen Konzentration. Es ist jedoch nicht bekannt, dass seine Arbeit einem Peer-Review-Verfahren unterzogen wurde.

 

MODERNE THEORIEN ÜBER DIE CHAKRAS

In der modernen integrativen Medizin gibt es die Theorie, dass die Chakren körpereigene Energieportale und Wandler von feinstofflicher Energie in nutzbare Energie, wie elektrische und chemische Signale im Körper, sind. Das Lehrbuch "The Scientific Basis of Integrative Medicine" von Wisneski & Anderson aus dem Jahr 2009 erläutert das Konzept der "subtilen Energiemedizin".

Eine weitere von Dr. Maxwell entwickelte Theorie geht davon aus, dass interzelluläre Gap-Junction-Verbindungen einen physiologischen Mechanismus darstellen, der den im Yoga und anderen Disziplinen wie der Akupunktur beschriebenen subtilen Energiesystemen zugrunde liegt. Drei physische Aspekte der Chakren werden durch Gap-Junction-Mechanismen unterschieden und integriert, und es wird angenommen, dass sie während der embryologischen Entwicklung entstanden sind. Darüber hinaus könnte die elektrische Leitfähigkeit, die mit einer hohen Konzentration von Gap Junctions verbunden ist, Phänomene erzeugen, die, wenn sie subjektiv erlebt werden, die strahlenden Qualitäten haben, die den Chakren zugeschrieben werden. Diese Theorie liefert eine wissenschaftliche Begründung für viele Details der Chakra-Theorie, die bisher unerklärt waren, und bietet eine neue Orientierung für die Konzeptualisierung und Untersuchung solcher subjektiven Phänomene."

Außerdem gibt es viele moderne Vergleiche und Übersetzungen der Philosophie und Theorie des Yoga und des Chakrasystems mit dem autonomen Nervensystem und dem endokrinen System. Aus neurophysiologischer Sicht, in Übereinstimmung mit Dr. Porges' neu entwickelter Polyvagal-Theorie, bezieht sich die "Progression" der Chakras auf das evolutionäre Progressionsmodell der Reaktionen des autonomen Nervensystems.

Dr. Candace Pert, die Pionierin der Psychoneuroimmunologie, beschrieb jedes Chakra auch in ihrem bahnbrechenden Buch "Molecules of Emotion: The Science Behind Mind-Body Medicine". Sie benutzte eine hilfreiche Analogie, um sich jedes der sieben Chakren als ein "Mini-Gehirn" oder Zentrum der Organisation, Koordination und Kommunikation vorzustellen. Sie erklärt, dass sie Knotenpunkte elektrischer und chemischer Aktivität sind, die Informationen vom und zum Rest des "Körper-Geistes" empfangen, verarbeiten und weiterleiten. Die Mini-Gehirne bestehen aus einer endokrinen Drüse, einem zentralen Nervengeflecht und der sich drehenden Energie des Chakras. Die endokrinen Drüsen stellen Hormone her und leiten sie in den Blutkreislauf, von wo aus sie zu den wichtigsten Organen und Geweben des Körpers gelangen. Die sieben Nervengeflechte leiten die Nervenimpulse weiter, und die sieben Räume sind dicht mit Neuropeptiden besetzt, die sie die "Moleküle der Emotionen" nannte. All diese unterschiedlichen Strukturen - neuronale, energetische, hormonelle und biochemische - wirken also zusammen, aber immer noch mit einer Form von Autarkie. Daher dient das Chakra-System auch als Modell des "Körper-Geistes", wobei die zugehörigen endokrinen Drüsen im Körper, die Neuropeptide die Emotionen sind; das Nervengeflecht korreliert mit den Gedanken und die feinstoffliche Energie mit dem Geist.

Das endokrine System stellt die Verbindungen vom physischen Körper über die Hormone zum psychologischen und emotionalen Körper her. Die wichtigsten Drüsen des endokrinen Systems sind die Nebennieren, die Fortpflanzungsorgane, die Schilddrüse, die Nebenschilddrüse, der Hypothalamus, die Hypophyse und die Zirbeldrüse. Das endokrine System wird durch das Chakra-System überlagert, das Folgendes umfasst: (1) das Wurzelchakra, das mit den Nebennieren verbunden ist, (2) das Sakralchakra, das mit den Zeugungsorganen (Eierstöcke bei Frauen und Hoden bei Männern) verbunden ist, (3) das Solarplexuschakra, das mit der Bauchspeicheldrüse verbunden ist, (4) das Herzchakra - assoziiert mit der Thymusdrüse, (5) das Halschakra - assoziiert mit der Schilddrüse, (6) das dritte Auge (zwischen den Augenbrauen) - assoziiert mit der Hypophyse, und (7) das Kronenchakra - assoziiert mit der Zirbeldrüse.

 

PSYCHOLOGIE DER CHAKRAS

Frau erhält Chakra-Heilbehandlung

Moderne Interpretationen des Yoga haben dazu beigetragen, dass es für den heutigen Lebensstil anwendbar ist. Dr. Jung, der Begründer der analytischen Psychologie, sagte 1932 in seinem Vortrag über die "Psychologie des Kundalini Yoga" (1932) über die Bedeutung des Yoga für den Westen: "Unsere Orientierungslosigkeit grenzt an psychische Anarchie. Deshalb läuft jede religiöse oder philosophische Praxis auf eine psychologische Disziplin und damit auf eine Methode der psychischen Hygiene hinaus." Ein Konzept, das eng mit den Chakren verbunden ist, ist die Kundalini-Energie. Dr. Jung sagte auch: "Wenn es Ihnen gelingt, die Kundalini zu erwecken, so dass sie beginnt, sich aus ihrer bloßen Potenzialität heraus zu bewegen, beginnen Sie notwendigerweise eine Welt, die sich von unserer Welt unterscheidet. Es ist die Welt der Ewigkeit." Eine symbolische Brücke baut sich auf den Energiezentren auf, wie Trittsteine des Bewusstseins, entlang dessen, was Dr. Jung als Achse Mundi bezeichnete. Yogis nennen dies die Sushumna Nadi - den vertikalen Kanal, der durch die heiligen Energiezentren des Menschen und aller Lebewesen verläuft.

Joseph Campbell ist ein amerikanischer vergleichender Mythologie- und Religionswissenschaftler. Er beschreibt die Kundalini als "die Gestalt einer gewundenen weiblichen Schlange - einer Schlangengöttin, nicht von 'grober', sondern von 'feinstofflicher' Substanz -, die man sich in einem trägen, schlummernden Zustand in einem feinstofflichen Zentrum, dem ersten der sieben, nahe der Basis der Wirbelsäule, vorstellt: Das Ziel des Yoga ist es dann, diese Schlange zu erwecken, ihren Kopf zu heben und sie durch einen subtilen Nerv oder Kanal der Wirbelsäule zum sogenannten "tausendblättrigen Lotus" (Sahasrara Chakra) am Scheitel des Kopfes hinaufzubringen. Indem sie vom niedrigsten zum höchsten Lotoszentrum aufsteigt, wird sie die fünf dazwischen liegenden durchlaufen und erwecken, und mit jedem Erwachen werden die Psychologie und die Persönlichkeit des Praktizierenden vollständig und grundlegend transformiert" (Campbell & Osbon, 1998).

Die westliche Chakra-Theoretikerin Anodea Judith hat das Buch "Eastern Body, Western Mind" geschrieben, das diese alten yogischen Philosophien mit moderner Psychologie und Wissenschaft verbindet. Aus Judiths Sicht definiert sie ein Chakra als "ein Organisationszentrum, das die Energie der Lebenskraft empfängt, aufnimmt und zum Ausdruck bringt" (2011). Sie erklärt, wie jedes Chakra mit verschiedenen Eigenschaften und Merkmalen sowohl der physiologischen als auch der psychologischen Funktionsweise verbunden ist. Sie beschreibt die Chakra-Theorie als ein uraltes System der spirituellen Anatomie, das erklärt, wie die spirituelle Verbindung im Laufe der Entwicklung entsteht, und schlägt eine Korrelation der Chakra-Progression mit westlichen Theorien der psychologischen Entwicklung vor. Im Vergleich zu Erik Eriksons Theorie sind die unteren Chakren mit einem grundlegenden Gefühl von Sicherheit oder "Vertrauen vs. Misstrauen" und Identität oder Autonomie und Initiative vs. Scham/Zweifel verbunden.

Die oberen Chakren hingegen sind mit einem grundlegenden Gefühl von Sicherheit oder "Vertrauen vs. Misstrauen" verbunden.

Im Gegensatz dazu stehen die oberen Chakren in Verbindung mit Liebe und Intimität, Authentizität, Integrität und innerer Weisheit. Und in Anlehnung an Abraham Maslows Bedürfnishierarchie fließt die Chakrenenergie von grundlegender physiologischer Sicherheit und Zugehörigkeit über Selbstwertgefühl und Selbstverwirklichung bis hin zur Selbsttranszendenz. Das Chakra-System kann also auch als philosophisches System mit sieben Ebenen dienen, das physische, emotionale und spirituelle Energie und Konzepte auf den Geist-Körper abbildet.

In dem Buch "Anatomie des Geistes: Sieben Stufen der Kraft und Heilung" (1996) vergleicht und beschreibt Caroline Myss, Theologin und medizinische Intuitive, Parallelen zwischen den sieben hinduistischen Chakren, den sieben christlichen Sakramenten und der mystischen jüdischen Kabbala, die zwölf Zentren enthält. In einem anderen Buch von Myss, "Why People Don't Heal, and How They Can" (1997), stellt sie fest: "Ihre Biografie wird zu Ihrer Biologie", mit anderen Worten, die Psychologie steuert die Physiologie, und Ihre gesamte Lebensgeschichte, die alle Ihre Erfahrungen, Überzeugungen und Entscheidungen umfasst, ist in jeder Schicht oder Ebene Ihres Wesens eingebettet. Myss beschreibt die Funktion der Chakren wie ein Computerprogramm oder eine Informationsdatenbank: "Jeder Gedanke und jede Erfahrung, die Sie jemals in Ihrem Leben gemacht haben, wird durch diese Chakra-Datenbanken gefiltert. Jedes Ereignis wird in Ihren Zellen gespeichert". Damit wird deutlich, wie wichtig es ist, das eigene Narrativ zu reformieren, weg von Opferrolle, Entmachtung und Hilflosigkeit, hin zu Bedeutung, Ermächtigung und Zielsetzung.

 

Der Unterleib und das Nervensystem

Im klassischen Yogaunterricht ist Prana die Energie, die das Leben antreibt und den physischen Körper durchdringt. Das Prana fließt durch feinstoffliche Nerven, die Nadis genannt werden, und die drei wichtigsten Nadis beginnen an der Basis der Wirbelsäule: die Ida, Pingala und Sushumna. Die Ida ist weiblich und zeichnet sich durch Empfänglichkeit, Introspektion, Kühle und Ruhe aus und endet am linken Nasenloch. Pingala ist männlich, drückt die energetischen Qualitäten von Aktion, Hitze und Entschlossenheit aus und endet am rechten Nasenloch.

Die Sushumna schließlich ist der zentrale Kanal, der die Verschmelzung dieser beiden Energien befördert, und wenn das Prana nicht reguliert wird, entsteht Unwohlsein.

B. K. S. Iyengar (2002) stellte fest, dass der SNS dem Ida Nadi und der PNS dem Pingala Nadi entspricht. Yogische Texte beschreiben das rechte Nasenloch als erwärmend, aktivierend und nach außen gerichtet, das linke als kühlend, passiv und nach innen gerichtet. Diese Eigenschaften deuten auf die Funktion des SNS bzw. PNS hin. Dr. Shirley Telles und andere (2000) fanden empirische Beweise für diese Entsprechung. Durch Manipulation der Nasenlöcher und der Atmung kann der Einzelne mit den subtilen Energiekanälen arbeiten, um die Dominanz eines Zweiges des ANS bewusst auf den anderen zu verlagern. Diese Praxis ist Teil der Wissenschaft des Swara Yoga (Rama, Ballentine, & Hymes, 1979, S. 79). Mel Robin erklärt, dass "Verbindungen zwischen der nasalen Lateralität, der zerebralen Hemisphärenlateralität und den beiden Zweigen des ANS in den alten Berichten der Swara-Yogis angedeutet werden" (Robin, 2009, S. 627). Pranayama oder yogische Atemübungen sind Beispiele dafür, wie Anulom Vilom und Nadi Shodhana (Wechselatmung).

 

Die physischen Orte der sieben KAKRAS

Bild der sieben Chakra-Kristalle und FarbeKÖRPERLICHE STANDORTE

Die sieben Chakren befinden sich in verschiedenen Körperteilen und haben ihre eigenen Eigenschaften. Zusätzlich zu den sieben Hauptchakren gibt es Hunderte von weiteren Chakren, die sich an verschiedenen Stellen im Körper befinden. Sie verlaufen von der Wirbelsäule aufwärts bis zum Scheitel des Kopfes. Hier ist eine Liste der verschiedenen Orte jedes der sieben Chakren:

  1. Wurzelchakra (Muladhara): Das Muladhara Chakra sitzt an der Basis der Wirbelsäule, im Bereich des Steißbeins.
  2. Sakralchakra (Swadhisthana): Das zweite Chakra befindet sich zwei Zentimeter unterhalb des Nabels im Unterbauch.
  3. Solarplexus-Chakra (Manipura): Das dritte Chakra befindet sich im Oberbauch um die Magengegend herum.
  4. Herz-Chakra (Anahata): Das Anahata-Chakra befindet sich in der Mitte der Brust, direkt über dem Herzen.
  5. Kehlkopf-Chakra (Vishuddha): Der Sitz des Vishuddha befindet sich in der Kehle.
  6. Das Dritte-Augen-Chakra (Ajna): Das Dritte-Augen-Chakra befindet sich in der Stirn, zwischen den Augen. Es wird auch das Stirnchakra genannt.
  7. Kronenchakra (Sahasrara): Das letzte Chakra befindet sich auf dem Scheitel des Kopfes.

 

Orte des Ersten Chakras

Nach Corene Summers, Expertin für Wohlbefinden und Achtsamkeit, Meditationsguru und Chakrenheilerin, hat jedes der sieben Chakren einen heiligen Ort auf der Erde, der Energietaschen enthält. Hier ist eine Liste der Orte, die viele Yogis aufsuchen, um Yoga zu praktizieren und den verschiedenen Chakren in ihrem Körper Energie zuzuführen:

  1. Wurzelchakra: Mount Shasta: Der in Kalifornien gelegene Mount Shasta verkörpert diesen Erdungsprozess. Die indianischen Stämme glauben seit langem, dass der ruhende Vulkan heilende Kräfte und eine spirituelle Natur hat, die viele Menschen spüren, wenn sie sich in seiner Nähe aufhalten.
  2. Sakralchakra: Titicacasee: Der Titicacasee grenzt sowohl an Peru als auch an Bolivien. Er ist der größte See Südamerikas und sehr gut schiffbar, was ihn bei Bootsfahrern beliebt macht. Dieser See ist der Geburtsort der mythologischen Könige. Der See strahlt sowohl weibliche als auch männliche Qualitäten aus, was ihn als Sakralchakra im menschlichen Körper zum Kern für Selbstausdruck und Kreativität macht.
  3. Solar Plexus Chakra: Uluru (Ayers Rock) & das Oglas: Viele glauben, dass sich das Solarplexus-Chakra im Uluru in Australien befindet. Es ist ein Weltkulturerbe, das aus vielen Gründen heilig ist. Uluru hat eine starke Energie. Er kann einer Person neue Energie geben, um eine höhere Version von sich selbst zu erreichen. In eine 600 Millionen Jahre alte Felswand des Uluru ist seine Geschichte eingemeißelt.
  4. Herz-Chakra: Glastonbury (Stonehenge) und Shaftesbury: Das in England gelegene Stonehenge hat eine geheimnisvolle Geschichte und wird heute mit einem Ort des Mitgefühls und der Heilung in Verbindung gebracht. Glastonbury entspricht der Liebe, während Shaftesbury dem Willen entspricht, wie auch das Herz-Chakra.
  5. Kehlkopf-Chakra: Ölberg, Sphinx und Große Pyramiden: Die Mond- und Sonnenausrichtung wurde bei der Erschaffung der Großen Pyramiden berücksichtigt, und man sagt heute, dass es sich um einen Ort des Kehlchakras handelt. Die himmlische Ausrichtung der Entwürfe im alten Ägypten entspricht der Harmonie im Geist, in den Gedanken und in der Sprache des Menschen. Das Halschakra ist dafür verantwortlich, die eigene Wahrheit zu sprechen, und diese Region Ägyptens verstärkt und verkörpert dies.
  6. Das Dritte Auge Chakra: Schwebend, abhängig vom Äon: Es gibt keinen festen Ort für das Dritte-Augen-Chakra. Dieses Äon findet alle 2.160 Jahre statt und soll sich in Stonehenge befinden. Obwohl sich dies jedes Mal ändert, richtet sich die Ausrichtung nach dem neuen Zeitalter und entspricht normalerweise dem Ort eines anderen Chakras. Der aktuelle Ort ist derselbe wie das Herzchakra - Glastonbury - Shaftesbury, England.
  7. Kronenchakra: Mount Kailas: Das Kronenchakra, auch bekannt als die "Treppe zum Himmel", befindet sich auf dem Mount Kailas in Tibet. Der Himalaya, der die Erde überragt, ist nicht nur wegen seiner Natur von großer Bedeutung. Das Kronenchakra wird mit Wissen, Weisheit und universellem Bewusstsein assoziiert, weshalb es sich in einem passenden Gebiet befindet.

 

Orte des Tierchakras

Nach Angaben der Anthropologin und spirituellen Expertin Avia sind bestimmte Tiere parallele Darstellungen der sieben Chakren. Zu den Chakra-Tiersymbolen gehören die folgenden:

  1. Wurzelchakra (Muladhara): Elefant: Der Elefant zeigt, dass wir lernen, unsere Abhängigkeit von der Erde zu respektieren. Er lädt sich durch Blockaden hindurch auf, schützt und gedeiht durch Zusammengehörigkeit. Das Motto des Chakra-Tieres lautet: "Ich sorge vor."
  2. Sakralchakra (Swadhisthana): Krokodil: Das Krokodil demonstriert die Anerkennung individueller Bedürfnisse und Selbstfürsorge. Es fördert Kreativität, Anpassungsfähigkeit und Ausgeglichenheit, geht in die Tiefe, um Orientierung zu finden und taucht mit Antworten wieder auf. Das Motto des Chakra-Tieres lautet: "Ich entwickle mich."
  3. Solarplexus-Chakra (Manipura): Der Widder steht für Selbsterkenntnis und Wachstum, starken Willen, Motivation und Entschlossenheit. Er lebt nach Instinkt und vertraut auf sein Bauchgefühl. Das Chakra-Tiermotto lautet: "Ich lade mich auf."
  4. Herz-Chakra (Anahata): Antilope: Die Antilope steht für die Fähigkeit, sich um andere zu kümmern, für das Gemeinschaftsgefühl, für die Freude, andere zu unterstützen und das Gleiche für sich selbst zu erhalten. Sie fühlt oft Lösungen, anstatt sich auf Logik zu verlassen. Das Motto des Tierchakras ist "Ich teile."
  5. Kehlkopf-Chakra (Vishuddha): Weißer Elefant: Der weiße Elefant steht für Läuterung, Kommunikation und Harmonie. Er sucht nach kreativen Wegen, seine Gedanken und Gefühle zu vermitteln. Das Motto des Tierchakras ist "Ich drücke mich aus."
  6. Drittes-Augen-Chakra (Ajna): Schwarze Antilope: Die schwarze Antilope erforscht innere Bereiche und genießt innere und körperliche Reisen. Sie ist wahrhaftig und wird von einer inneren Vision geleitet. Das Motto des Tieres lautet: "Ich führe."
  7. Kronenchakra (Sahasrara): Das Ei: Das Ei repräsentiert Reinheit, Potenzial und ultimative Wahrheit. Es kann universelle Veränderungen bewirken und dehnt sich ständig aus und steigt auf. Das Chakra-Tiermotto lautet: "Ich offenbare."

 

FUNKTIONEN DER CHAKRAS

Jedes der sieben Hauptchakren hat bestimmte Funktionen im menschlichen Körper. Hier ist eine Liste, wie sie dem Körper nützen, wenn sie ausgerichtet sind, und welche Probleme auftreten können, wenn die Chakren blockiert sind.

  1. Wurzelchakra (Muladhara): Das Wurzelchakra ist das Chakra der Sicherheit, der Stabilität und unserer Grundbedürfnisse. Es sorgt dafür, dass wir uns emotional und körperlich geerdet fühlen. Die Ausrichtung des Muladhara-Chakras reduziert Arthritis, Verstopfung, Blasen- und Darmprobleme und verbessert das emotionale Wohlbefinden.
  2. Sakralchakra (Swadhisthana): Die Ausrichtung des Swadhisthana reduziert Risiken im Zusammenhang mit Organen, Schmerzen im unteren Rücken und Impotenz. Außerdem unterstützt es das Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen in Bezug auf Kreativität, Sexualität und Vergnügen. Die Heilung des Sakralchakras unterstützt die sexuelle Energie und gesunde Sexualorgane.
  3. Solarplexus-Chakra (Manipura): Das dritte Chakra, das oft als Nabelchakra bezeichnet wird, manifestiert die persönliche Kraft und hilft, geringes Selbstwertgefühl zu heilen und das Selbstvertrauen zu stärken. Es konzentriert sich auf den Aufbau des inneren Feuers, das sich um den Kern herum befindet. Bei einer Blockade im Manipura-Chakra können Essstörungen, Sodbrennen und Verdauungsprobleme auftreten.
  4. Herz-Chakra (Anahata): Dies ist das mittlere Chakra; daher überbrückt es die Lücke zwischen den oberen und unteren Chakren. Körperliche Blockaden im Herzchakra können körperliche oder emotionale Symptome verursachen. Zu den körperlichen Problemen gehören Asthma, Gewichtsprobleme und Herzprobleme. Emotional können sich Menschen einsam und unsicher fühlen, was dazu führt, dass sie andere vor sich selbst stellen.
  5. Kehlkopf-Chakra (Vishuddha): Das fünfte Chakra ist mit der verbalen Kommunikation verbunden. Eine Blockade deutet auf Probleme in der Mundregion hin, einschließlich der Zähne und des Zahnfleisches. Wenn das Kehlchakra nicht ausgerichtet ist, kann es zu Klatsch und Tratsch führen, zu Sprechen ohne zu denken und zu Problemen bei der Mitteilung der eigenen Gedanken. Wenn es jedoch ausgerichtet ist, kann man mit Mitgefühl und Zuversicht sprechen und zuhören, da man sich selbst treu ist.
  6. Das Dritte-Augen-Chakra (Ajna): Blockaden im Ajna-Chakra können Kopfschmerzen, verschwommenes Sehen, Hörprobleme und Konzentrationsschwierigkeiten verursachen. Um das sechste Chakra auszurichten, müssen Sie in Kontakt mit der Realität sein und mit ihrem Unterricht in Berührung kommen. Die Ergebnisse werden es den Menschen ermöglichen, das große Ganze zu sehen und ihrer Intuition zu folgen.
  7. Kronenchakra (Sahasrara): Das letzte Chakra wird als das Chakra der Erleuchtung angesehen und repräsentiert den Sinn unseres Lebens und unsere spirituelle Verbindung. Es steht in Verbindung mit den anderen sechs Chakren und kann daher alle genannten Organe sowie das Gehirn und das Nervensystem beeinflussen. Die Ausrichtung des Kronenchakras hält alle Chakren für Glückseligkeit und Erleuchtung offen und vermeidet Eigenschaften wie Sturheit, Skepsis und Engstirnigkeit.

 

SYMBOLISMUS DER CHAKRAS


Die ersten fünf Chakren sind den physischen Elementen Feuer, Wasser, Erde, Äther und Luft zugeordnet. Der Lotos mit den tausend Blütenblättern steht für jedes Chakra. Sie befinden sich auch um das Yantra, was übersetzt "Maschine" bedeutet. Es ist eine Kombination von Formen, die die Funktion des Chakras darstellt. Schließlich umgibt eine bestimmte Anzahl von Blütenblättern das Yantra.

Neben den physischen Formen hat jedes Chakra eine einzigartige Farbe. Es ist in den Farben des Regenbogens angeordnet, aufsteigend von der Basis der Wirbelsäule. Außerdem hat jedes Chakra seinen Samen, der als Bija-Mantra bekannt ist, und wenn die Menschen diese Klänge rezitieren, erzeugen die Frequenzen Energie im Körper.

  1. Wurzelchakra (Muladhara): Das erste Chakra ist mit dem Erdelement verbunden. Das Yantra innerhalb der Lotusblume zeigt mit einem Pfeil nach unten, und die drei Punkte haben einzigartige Bedeutungen. Dazu gehören die Formen des Bewusstseins (Empfindung, Erkenntnis und Zuneigung), der Erfahrung (Fühlen, Wissen und Tun) und die drei Gottheiten (Brahma, Vishnu und Shiva). Sein Keimklang oder Bija-Mantra ist "lam", und seine Farbe ist rot.
  2. Sakralchakra (Swadhisthana): Das zweite Chakra bezieht sich auf das Wasserelement. Das Yantra ist ein Kreis mit einer Mondsichel, die Wasser und den Mond repräsentiert. Sein Bija-Mantra ist "Vam", und seine Farbe ist orange.
  3. Solarplexus-Chakra (Manipura): Das Manipura Chakra ist mit dem Feuerelement verbunden. Sein Yantra ist ein rotes, lebendiges, umgekehrtes Dreieck, das die Energie nach unten drückt und die Bewegung der Kundalini behindert. Sein Keimklang ist "Widder", und seine Farbe ist leuchtend gelb.
  4. Herz-Chakra (Anahata): Das vierte Chakra ist mit dem Luftelement verbunden. Es hat einen sechszackigen Stern, der aus zwei Dreiecken besteht, als sein Yantra und schiebt die Energie nach oben und nach unten. Das nach oben gerichtete Dreieck ist männlich, das nach unten gerichtete Dreieck ist weiblich. Sein Mantra ist "yam", und seine Energiefarbe ist grün.
  5. Kehlkopf-Chakra (Vishuddha): Das Vishuddha-Chakra stellt das Element des Äthers dar, das der Raum ist, der die Essenz der Leere informiert. Sein Yantra ist ein Halbmond mit einem weißen Kreis in der Mitte des Lotos, der Wissen und Reinheit repräsentiert. Das Mantra des Chakras ist "Ham", und seine Farbe ist blau.
  6. Das Dritte-Augen-Chakra (Ajna): Das sechste Chakra stellt kein bestimmtes Element dar. Manche sagen, es bezieht sich auf das Licht, während andere glauben, es sei allgemein und beziehe sich auf alles, was ist. Sein Yantra ist ein Kreis mit zwei Blütenblättern, die die Samenklänge darstellen. Die Farbe, die das Ajna-Chakra repräsentiert, ist Indigo, und sein Keimklang ist "Om" oder "Aum".
  7. Kronenchakra (Sahasrara): Das natürliche Element des letzten Chakras ist der Gedanke, und sein Yantra ist ein Vollmond. Seine Farbe ist violett oder rein weiß, und das Bija-Mantra variiert, je nachdem, wen du fragst. Einige werden sagen, dass "Om", "Soham" oder "Ah" ausreicht, während andere sagen, dass Stille die bessere Option ist.

 

Ihre Chakren ausbalancieren

Für ein gesundes Chakrensystem ist es wichtig, die Chakren durch bestimmte Praktiken auszugleichen. Das Meditieren und Chanten des Chakra-Bija-Mantras ist wirksam, aber es gibt noch viele weitere Tricks und Techniken. Hier sind fünf der Praktiken, die du anwenden kannst:

  1. Visualisierung üben: Die Visualisierung von Heilenergie, die durch den Körper entlang der Wirbelsäule fließt, hilft, das Gleichgewicht im Körper wiederherzustellen. Vielleicht spüren Sie, wie bestimmte Körperteile warm werden, kribbeln oder Druck verspüren. Außerdem können Sie Farben sehen. Das sind Anzeichen dafür, dass sich die Energie verlagert und freigesetzt wird, was zum Ausgleich der Chakren beiträgt.
  2. Verbindung mit der Natur (Erdung): Ein unausgeglichenes Wurzelchakra kann zu Ängsten, Unsicherheit und Müdigkeit führen. Es ist wichtig, das Wurzelchakra auszugleichen, indem man sich mit der Energie der Erde verbindet und Zeit im Freien verbringt. Barfuß auf dem natürlichen Boden der Erde zu laufen ist eine der vielen Möglichkeiten, die Chakren auszugleichen.
  3. Farbtherapie: Lassen Sie sich von Ihrem Geist leiten, welche Farben Sie tragen, je nachdem, was mit Ihnen in Resonanz geht. Das hilft dir, Farben zu wählen, die zu deiner Frequenz passen. Zum Beispiel kann Ihr Wurzelchakra aus der Reihe tanzen, wenn Sie sich nicht sicher fühlen. In diesem Fall ist es vielleicht angebracht, Rot zu tragen, um die Farbe zu filtern, die für das Gleichgewicht des Energiezentrums erforderlich ist.
  4. Klangmeditation: Jedem Chakra sind verschiedene Klangfrequenzen zugeordnet, und diese Schwingungen können Energieblockaden lösen und den Energiefluss in den Chakren unterstützen. Versuchen Sie, ein Klangbad zu nehmen, indem Sie den Klang üben, der dem Chakra entspricht, von dem Sie das Gefühl haben, dass es nicht in Ordnung ist.
  5. Mudras: Mudras werden in der Yogastunde verwendet, um das Bewusstsein für die Energiefelder im Körper zu kultivieren, wodurch sie unsere sieben Hauptchakren öffnen können. Das Wort "Mudra" bedeutet übersetzt "Geste". Es gibt Hunderte von Mudras, die man verwenden kann, jedes mit einer einzigartigen Symbolik und Platzierung der Handflächen und Fingerspitzen.
  6. Singen: Jedes Chakra hat seine eigene Klangwelle, das Bija-Mantra, das hilft, die Energie zu heilen und auszurichten. Bewegen Sie sich während der Meditation zyklisch durch jedes Chakra, indem Sie das entsprechende Mantra singen und Ihre Energie auf diesen Bereich Ihres Körpers konzentrieren. Du arbeitest dich von deinem Wurzelchakra zu deinem Kronenchakra und dann wieder zurück zu deinem Wurzelchakra und wiederholst dies nach Bedarf.

 

FREQUENTLY ASKED QUESTIONS

WELCHE CHAKRAS SIND VERBUNDEN?

Jedes der sieben Hauptchakren ist miteinander verbunden. Dazu gehören das Wurzel-, das Sakral-, das Solarplexus-, das Herz-, das Kehl-, das Dritte-Auge- und das Kronenchakra. Sie wirken als ein System, das von der Basis der Wirbelsäule bis zum Scheitel des Kopfes verläuft. Ein körperliches und emotionales Ungleichgewicht kann auftreten, wenn die Chakren nicht im Einklang sind. Hier kann die Chakra-Meditation helfen.

 

WIE WERDEN CHAKRAS GEÖFFNET?

Nach der Tradition öffnen sich die Chakren, wenn der Körper, das Herz und der Geist rein sind. Das geschieht auf natürliche Weise und braucht Zeit. Du kannst Fortschritte in Richtung der richtigen Geisteshaltung machen, indem du die richtige Einstellung entwickelst, einschließlich Besitzlosigkeit, Gewaltlosigkeit und andere Beschränkungen, die in den Yamas und Niyamas verankert sind.

 

SIND CHAKRAS KULTURELL?

Die frühen Traditionen des Hinduismus erwähnen das Konzept der Chakren. Details unterscheiden sich zwischen den indischen Religionen. In vielen buddhistischen Texten werden beispielsweise nur fünf Hauptchakren erwähnt, während in hinduistischen Quellen von sechs oder sieben die Rede ist. Obwohl die Chakren eine Kulturgeschichte haben, praktizieren die Menschen Chakra-Übungen aufgrund der umfassenden Vorteile für die körperliche und geistige Gesundheit.

 

WAS HEILT CHAKRAS?

Bestimmte Yogastellungen können die Heilung und Öffnung der Chakren für körperliches Wohlbefinden und emotionale Gesundheit unterstützen.

  1. Wurzelchakra (Muladhara): Ausgleichende Posen, die helfen das Fundament des Körpers zu unterstützen, helfen, das Wurzelchakra zu öffnen. Dazu gehören die Baumhaltung, die Berghaltung und der Krieger. Hämatitische Yogastellungen wie die weitbeinige Vorwärtsfalte und die Malasana-Hocke aktivieren ebenfalls das Wurzelchakra.
  2. Sakralchakra (Swadhisthana): Haltungen, die den Beckenboden stärken, wie Brückenhaltung, Taubenhaltung, Eidechsenhaltung und Göttinnenhaltung, sind geeignet, das Sakralchakra zu öffnen.
  3. Solarplexus-Chakra (Manipura): Kernstärkende Posen öffnen effektiv das Solarplexus-Chakra. Zwei Optionen sind Bootspose und Dreieckspose.
  4. Herz-Chakra (Anahata): Um das Anahata-Chakra zu befreien, üben Sie herzöffnende Haltungen wie Kamelhaltung, Radhaltung, Kuhgesichtspose und bescheidene Kriegerhaltung.
  5. Kehlkopf-Chakra (Vishuddha): Pflug-, Fisch- und Kamelhaltung sind zwei solide Optionen für das Kehlchakra, indem sie die Rückseite und die Vorderseite des Halses öffnen.
  6. Das Dritte-Augen-Chakra (Ajna): Du kannst das Chakra des dritten Auges öffnen, indem du Posen ausführst, die deinen Oberkörper mit deinem Unterkörper verbinden. Die Vorwärtsfalte und der gefaltete Adler sind zwei gute Möglichkeiten.
  7. Kronenchakra (Sahasrara): Um das Kronenchakra zu öffnen, musst du dich mit deinem inneren Selbst verbinden. Zu den Posen, die dies unterstützen, gehören solche, die eine Yogapraxis abschließen, wie Savasana oder die Leichenstellung.

 

ANAHANA CHAKRAS RESOURCES

CHAKRAS WIKIS

Chakren

Wurzelchakra

Sakralchakra

Solar Plexus Chakra

Herz-Chakra

Kehlkopf-Chakra

Third Eye Chakra

Kronenchakra

 

Referenzen

Chakra Tiersymbole und Bedeutung auf Whats-Your-Sign.com

Kronenchakra Alles was Sie schon immer wissen wollten - YOGA PRAXIS

ENDOCRINOLOGY OF THE STRESS RESPONSE | Annual Review of Physiology

Das Herz und das Gehirn: eine innige und unterschätzte Beziehung | SpringerLink

Yoga Nidra: Ein innovativer Ansatz zur Behandlung chronischer Schlaflosigkeit- Ein Fallbericht | Sleep Science and Practice | Full Text

5 Tipps zum Ausgleich der Chakren, um Ihre inneren Energien in Einklang zu bringen | Well+Good

Öffnen der Chakren: Neue Mythen & Alte Wahrheiten

Eine Yoga-Intervention bei posttraumatischem Stress: Ein vorläufiger randomisierter Kontrollversuch

Nationale Schätzungen der Exposition gegenüber traumatischen Ereignissen und der PTBS-Prävalenz unter Verwendung von DSM-IV- und DSM-5-Kriterien - Kilpatrick - 2013 - Journal of Traumatic Stress - Wiley Online Library

Göttlich-weibliche und göttlich-maskuline Energie verstehen - Vibrant Lifestyle Coaching

 

Yin Yoga

Yin-Yoga ist eine Übung, die in einem langsamen Tempo mit einer Reihe von verschiedenen Posen durchgeführt wird. Der Hauptunterschied besteht darin,...

Read More

Restorative Yoga

Fühlen Sie sich gestresst? Wenn Ihr Körper müde ist, dann könnte Restorative Yoga genau das sein, wonach Sie suchen. Es hilft Ihnen, sich zu...

Read More

Pranayama Yoga

Pranayama-Yoga ist eine Art von Yoga, die sich auf den Atem konzentriert. Diese Art von Yoga kann helfen, Ihr Atmungssystem zu verbessern und auch...

Read More