5 minute gelesen

Wie Meditation funktioniert

Die meisten von uns haben die Tugenden der Meditation immer wieder gepriesen. Aber was wissen wir wirklich darüber, wie Meditation funktioniert? Was ist Meditation? Wofür wird Meditation eingesetzt?

Die Wissenschaft hinter der Meditation zu verstehen, kann sie für viele Menschen attraktiver machen. Also lassen Sie uns gleich eintauchen: Wie funktioniert die Meditation?

 

Wie Meditation funktioniert

Junge Frau beim Meditieren

Bei der Beantwortung der Frage "Wie funktioniert Meditation?" ist es wichtig, den Rahmen einzugrenzen, da es zwei Möglichkeiten gibt, die Frage zu interpretieren. Erstens können wir sie als ein Plädoyer dafür betrachten, zu verstehen, wie Meditation im Gehirn funktioniert. Zweitens können wir sie als Frage betrachten, wie Meditation unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden langfristig beeinflusst, einschließlich körperlicher Gesundheit, Stressabbau, Umgang mit chronischen Schmerzen, Verbesserung der Konzentration und mehr.

Betrachten wir zunächst einmal das Gehirn.

 

Wie Meditation im Gehirn funktioniert

Es ist wichtig zu verstehen, wie das Gehirn auf einer grundlegenden Ebene funktioniert, bevor man sich näher mit den Auswirkungen der Meditation auf das Gehirn befasst. Die Informationen über die Welt werden über die neuronalen Schaltkreise im Gehirn gesammelt und interpretiert. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um Netzwerke von Neuronen, die über synaptische Verbindungen miteinander kommunizieren. Dies ist besonders wichtig, weil mit der Zeit die am wenigsten genutzten Verbindungen abgebaut und die am meisten genutzten gestärkt werden.

Wenn Sie meditieren, trainieren Sie einige der vorteilhaftesten Verbindungen, die sich äußerst positiv auf Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden auswirken. Tatsächlich kann die wiederholte Nutzung und Stärkung dieser Verbindungen zu den folgenden positiven Veränderungen führen:

 

Besseres Bewusstsein für den eigenen Körper

Eines der Ziele der Medikation ist es, sich des eigenen Körpers bewusster zu werden. Sie sollen wahrnehmen, wie sich jeder Teil von Ihnen anfühlt - die Empfindungen in Ihren Schultern, Ihrem Rücken und Ihrem Kopf; wie es sich anfühlt, wenn sich Ihre Lungen bei jedem Atemzug ausdehnen und zusammenziehen. Wenn Sie diese Empfindungen wahrnehmen, werden die Verbindungen gestärkt, die sich darauf beziehen, wie Sie Ihr physisches Körperbewusstsein wahrnehmen und interpretieren. Die Auswirkungen werden mit der Zeit anhalten.

 

Erhöhte Sensibilisierung

Einer der am häufigsten angeführten Vorteile der Meditation ist eine verbesserte Aufmerksamkeitsspanne. Wenn Sie meditieren, trainieren Sie im Wesentlichen die Fähigkeit Ihres Gehirns, sich jeweils nur auf eine Sache zu konzentrieren. In jeder Sitzung kann das Ihr Atem, ein Mantra, ein Objekt oder ein angestrebtes Gefühl oder eine Empfindung (wie Frieden) sein. Mit dieser Übung kann sich Ihr verstärkter Fokus auch auf andere Bereiche Ihres Lebens ausdehnen. Sie werden zum Beispiel besser in der Lage sein, ohne Ablenkung an einem Projekt zu arbeiten.

 

Weniger Fokus auf "mich"

Jeder Mensch hat ein "Ich-Zentrum" in seinem Gehirn. Sein wissenschaftlicher Name ist medialer präfrontaler Kortex. Dieser Teil des Gehirns ist verantwortlich für die Interpretation Ihrer einzigartigen Perspektive auf das Leben - Ihre Erfahrungen und die Emotionen, die Sie empfinden. Die Verbindungen zum "Ich-Zentrum" werden nach ständiger Meditation schwächer. Das ist jedoch gut, denn es erlaubt Ihnen, sich weniger auf Tagträume/grüblerische Gedanken darüber zu konzentrieren, was das "Ich" falsch gemacht hat, wie das "Ich" es vermasselt hat oder wie das "Ich" versagen wird.

 

Regulierte emotionale Reaktionen

Meditation verlangsamt alles - Ihr Denken, Ihre Argumentation und Ihre Gefühle. Das hilft Ihnen, die Muster zu erkennen, die Sie vielleicht vorher nicht gesehen haben. Wenn Sie zum Beispiel jedes Mal, wenn Sie sich an eine bestimmte schmerzhafte Erfahrung erinnern, vor Sorge aufgeregt sind, können Sie diese Entwicklung nach einer Weile der Meditation vielleicht deutlicher wahrnehmen. Dann können Sie diese Emotionen beim nächsten Mal besser kontrollieren und regulieren, wenn sie wieder auftauchen. Außerdem sollen diese positiven Auswirkungen auf die Stressbewältigung über längere Zeit anhalten.

 

Wie Meditation das Wohlbefinden verbessert

zwei Frauen beim MeditierenMeditation ist kein Ausweichen; sie ist eine gelassene Begegnung mit der Wirklichkeit. - Thich Nhat Hanh

Die Schönheit der Meditationspraxis liegt, wie bereits erwähnt, in ihren positiven Auswirkungen auf alle Aspekte unserer Gesundheit und unseres allgemeinen Wohlbefindens. Wenn Sie Meditation in Ihre tägliche Routine einbauen, wird dies schnell zu positiven Veränderungen in Ihrem Tagesablauf, Ihrer körperlichen und geistigen Gesundheit führen. Ob Sie es glauben oder nicht, achtsamkeitsbasierte Praktiken zur Stressreduzierung, einschließlich Meditation, haben die Dynamik bei Menschen mit posttraumatischer Belastungsstörung, Reizdarmsyndrom und ADH positiv verändert.

Sehen wir uns nun einige der leicht zu erreichenden Vorteile der Meditationspraxis an.

 

Verlangsamt Sie

Das moderne Leben ist extrem schnelllebig, was letztlich zu erhöhtem Stress, psychischen Problemen und zunehmender Angst führt. Um die Turbulenzen der heutigen Realität zu bekämpfen und zu bewältigen, ist es wichtig, langsamer zu werden und mehr Ruhe im Alltag zu kultivieren.

Da es bei der Meditation an sich darum geht, langsamer zu werden, ist sie ein hervorragendes Mittel, um mehr Stille und Ruhe zu aktivieren. Obwohl es sich bei der Meditationspraxis um eine Aktivität handelt, geht es darum, die Bewegung umzukehren und innere Arbeit zu leisten, indem man sich einfach auf die Gegenwart konzentriert, anstatt etwas zu verfolgen. Das Ziel ist es, in der Stille zu sitzen und sich auf die Gegenwart zu konzentrieren. Richtig praktiziert, ist Meditation das perfekte Mittel für alle, die mit Schlafproblemen zu kämpfen haben, denn sie hilft Ihnen, Ihren Geist vor dem Schlafengehen zu beruhigen.

 

Verbessert das Gefühl der Konzentration

Jeder Moment einer Meditationssitzung ist entscheidend. Jede Sekunde eines Ein- oder Ausatmens wird mit Achtsamkeit und absoluter Präsenz angegangen. Sobald Sie diese Achtsamkeitstechnik während Ihrer Praxis beherrschen, werden Sie leicht damit beginnen, die gleichen Prinzipien auf Ihre tägliche Routine und alle herausfordernden Momente anzuwenden. Bei regelmäßiger Anwendung verbessert die Meditation die allgemeine Konzentration, egal wo und wann Sie sich befinden.

Vor allem die Achtsamkeitsmeditation schult Ihr Gehirn darin, die kleinen Dinge um Sie herum und in Ihnen wahrzunehmen. Anstatt sich von beunruhigenden und beängstigenden Ereignissen der Vergangenheit oder der Zukunft ablenken zu lassen, können Sie Ihre Aufmerksamkeit auf die Schönheit und Pracht der Gegenwart richten.

 

Macht Ihre Muskeln weicher

Meditation eignet sich hervorragend für verkrampfte oder angespannte Muskeln. Mit einer besseren Körperwahrnehmung können Sie bewusst Belastungen in den Bereichen lösen, die verkrampft oder besonders angespannt sind.

 

Fördert positive Emotionen

Neben der Bekämpfung der negativen Auswirkungen des modernen Menschen kann Meditation auch dazu beitragen, dass Sie sich gut fühlen und Ihre negativen Gedanken unter Kontrolle bringen. Emotionsregulierung ist ein wichtiger Aspekt der Meditation, und es gibt gute Belege dafür, dass eine konsequente Praxis den Serotoninspiegel, auch bekannt als Glückshormon, ansteigen lässt

 

Meditation für sich selbst ausprobieren

Hier sind einige Tipps, die Ihnen den Einstieg in die Meditation erleichtern.

 

1. Fangen Sie klein an.

Sie müssen nicht damit beginnen, jeden Morgen und jeden Abend zwei Stunden lang zu meditieren. Wenn Sie alleine anfangen, meditieren Sie nur fünf bis zehn Minuten täglich. Alternativ können Sie Ihre Praxis mit einem Meditationslehrer beginnen. Die besten Meditationslehrer gehen auf Ihre persönlichen Bedürfnisse ein und stimmen Ihre Meditationssitzung auf Ihre individuellen Ziele ab. Um Ihr Meditationstraining weiter zu verstärken, können Sie beginnen, mit einem Lehrer über längere Zeiträume zu meditieren. Das Bemerkenswerte daran ist, dass Sie sofort positive Veränderungen in Ihrem Leben feststellen werden.

 

2. Seien Sie nicht zu starr.

Meditation ist eine Reise, nicht ein Ziel. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie nicht sofort mit der Meditation beginnen. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie nur eine fünf- oder zehnminütige Sitzung machen. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie sich bei Ihren ersten Meditationen wackelig oder unwohl fühlen - oder wenn Ihre Gedanken abschweifen. All diese Dinge sind Teil des Lernprozesses.

 

3. Integrieren Sie es überall.

Sie brauchen Ihr Leben nicht der Meditation zu widmen. Sie können sie überall praktizieren. Achtsamkeit zum Beispiel ist eine Schwester der Meditation. Bei der Achtsamkeit geht es darum, sich voll und ganz auf den gegenwärtigen Moment zu konzentrieren - egal, was gerade passiert. Auf diese Weise sind Achtsamkeitstechniken überall und jederzeit anwendbar. Wann immer Sie das Gefühl haben, dass Ihre Gedanken während einer Aufgabe abschweifen, Sie sich in einer stressigen Situation befinden oder sich in einem Kampf- oder Fluchtmodus befinden, greifen Sie auf das zurück, was Sie während Ihrer Meditation geübt haben, und wenden Sie es im wirklichen Leben an.

 

Meditation: Häufig gestellte Fragen

 

Wie kann man über etwas meditieren?

Bei geführten Meditationen und bildbasierten Meditationen müssen Sie sich oft auf etwas konzentrieren. Sie können sich zum Beispiel auf ein Mantra (einen persönlichen "Slogan", den Sie während der Meditation wiederholen) konzentrieren. Oder Sie können sich auf die Visualisierung einer friedlichen Umgebung konzentrieren, z. B. eine Strandlandschaft oder einen schönen Bergblick. Sie können auch über einen Gedanken oder ein Gefühl meditieren, z. B. "Frieden", "Mitgefühl" oder "Gelassenheit".

 

Welche verschiedenen Arten von Meditationstechniken gibt es?

Es gibt viele verschiedene Arten der Meditation. Hier ist eine Liste mit einigen der häufigsten Arten:

  • Meditation im Sitzen

  • Achtsamkeitsmeditation

  • Schlaf-Meditation

  • Transzendentale Meditation

  • Mantra-Meditation

  • Natur-Meditation

  • Meditation in Bewegung

  • Meditation des Mitgefühls

  • Meditation der liebenden Güte

  • Achtsame Meditation

  • Meditation der fokussierten Aufmerksamkeit

 

Meditation ist kein Ausweichen; sie ist eine gelassene Begegnung mit der Wirklichkeit.
- Thich Nhat Hanh

 

ANAHANA MEDITATION RESSOURCEN

MEDITATIONS-WIKIS

Chakra-Meditation

Meditationstechniken

Körper-Scan-Meditation

Geführte Meditation gegen Ängste

Meditation für Kinder

Morgen-Meditation

 

MEDITATIONS-BLOGS

Wie Meditation bei Stress hilft

Wie Meditation funktioniert

 

Referenzen

Wie funktioniert die Achtsamkeitsmeditation?

Die Kraft der Meditation " the nerve blog | Blog Archiv | Boston University

Auswirkungen der Meditation auf die Emotionen sind nachweislich anhaltend

Wie Meditation funktioniert

 

Was ist Ziegen-Yoga?

Was auf der Welt ist eine Ziegen-Yogaklasse? Sie fragen sich das vielleicht, und wenn Sie es sind, sind Sie nicht allein! Goat Yoga ist ein neuer...

Read More

Wie man eine Yogamatte reinigt

Wenn Sie ein Yoga-Enthusiast sind, wissen Sie, wie wichtig es ist, eine saubere Matte zu haben. Sie ist nicht nur für Ihre Sicherheit und Ihr...

Read More

Achtsamkeit für Teenager

Wollen Sie Ihrem Teenager helfen, präsenter zu werden, Stress abzubauen und sich besser zu entspannen? Achtsamkeit könnte die Antwort sein.

Read More