7 minute gelesen

Was ist das sympathische Nervensystem

Das sympathische Nervensystem ist für die Kampf-oder-Flucht-Reaktion verantwortlich, die Reaktion des Körpers auf gefährliche oder stressige Situationen. Dabei geht es vorrangig darum, die Situation sicher zu überstehen, indem der Blutfluss und die Sauerstoffzufuhr zu Herz und Muskeln erhöht und andere Körperfunktionen heruntergefahren werden.

 

Was ist das sympathische Nervensystem?

Was ist das sympathische Nervensystem?

Das sympathische Nervensystem ist eine Abteilung des autonomen Nervensystems, das die unwillkürlichen Funktionen des Körpers steuert. Beide sind Teil des peripheren Nervensystems, das alle Nerven außerhalb des Gehirns und des Rückenmarks, also des zentralen Nervensystems, umfasst.

Zum autonomen Nervensystem gehört auch der Parasympathikus. Der Parasympathikus ist für die Ruhe- und Verdauungsreaktion verantwortlich, die während der Sicherheits- und Ruhephasen aktiver ist. Der Sympathikus und der Parasympathikus agieren in einer wechselseitigen oder wippenden Weise. Die Aktivierung des einen hemmt das andere, aber normalerweise wirken sie im Körper gleichzeitig, um die Homöostase, eine stabile innere Umgebung, aufrechtzuerhalten.

 

Funktionen und Ziele des sympathischen Nervensystems

Funktionen des sympathischen Nervensystems

Der Sympathikus steuert fast alle Organsysteme, um die erhöhten physischen Anforderungen des Körpers in Stresssituationen zu unterstützen. Die Stimulation des Sympathikus erhöht in erster Linie die Blut-, Sauerstoff- und Energiezufuhr zum Herzen und zur Skelettmuskulatur. Die anderen Funktionen verringern im Allgemeinen körperliche Prozesse, die Zeit oder Energie verschwenden können. Beispiele für die Aktivität des sympathischen Nervensystems sind:

  • Augen: Die Augenmuskeln bewirken eine Erweiterung der Pupille, um die Fernsicht zu verbessern.
  • Lunge: Die Atemwege weiten sich, um mehr Sauerstoff einzulassen.
  • Herz-Kreislauf-System: Das Herz schlägt schneller und kräftiger, um mehr Blut zu pumpen. Die meisten Blutgefäße verengen sich, aber die des Herzens und der Skelettmuskeln erweitern sich. Dadurch steigt der Blutdruck und sauerstoffreiches Blut wird zum Herzen und zur Skelettmuskulatur umgeleitet.
  • Stoffwechselsystem: Der Körper wandelt gespeicherte Glukose und Fette in Energie um. Es hemmt die Insulinausschüttung, um neue Glukosespeicher zu verhindern und den Blutzucker für den Energiestoffwechsel verfügbar zu halten.
  • Verdauungssystem: Die Verdauungsfunktionen, wie die Magenmotilität und die Enzymsekretion, nehmen ab und hemmen die Verdauung.
  • Harnsystem: Der Blasenmuskel weitet sich und der Schließmuskel der Harnröhre zieht sich zusammen, um das Wasserlassen zu verhindern.
  • Regulierung der Körpertemperatur: Die Schweißdrüsen werden aktiver, und die Piloerektormuskeln lassen die Haare aufstehen. Dadurch wird der Körper gekühlt.
  • Immunsystem: Die sympathische Innervation kann Entzündungen hoch- und herunterregulieren.

Viele Funktionen des Sympathikus stehen im direkten Gegensatz zum Parasympathikus. So senkt die Aktivierung des Parasympathikus beispielsweise die Herzfrequenz und den Blutdruck und regt die Verdauungsfunktionen an. Obwohl die Aktivierung des Sympathikus in gefährlichen oder stressigen Situationen überwiegt, halten sich die beiden Systeme normalerweise die Waage.

 

Anatomie des sympathischen Nervensystems

Anatomie des sympathischen Nervensystems

Sympathische Nervenfasern können sensorisch (afferent) oder motorisch (efferent) sein. Sensorische Nerven bringen Informationen aus der Peripherie zum Gehirn und zum Rückenmark, und motorische Nerven leiten die Reaktion zurück zu den Zielorganen und -geweben. Das sympathische und das parasympathische Nervensystem haben gemeinsame sensorische Nerven, aber jeweils unterschiedliche motorische Nerven.

Autonome sensorische Nerven

Rezeptoren im ganzen Körper überwachen, wie gut das autonome Nervensystem die physiologischen Anforderungen des Körpers erfüllt. Afferente Fasern leiten die Sinneseindrücke an das Gehirn und das Rückenmark zurück. Das zentrale Nervensystem signalisiert notwendige Veränderungen über die autonomen efferenten Nerven und stellt das Gleichgewicht zwischen den autonomen Nervensystemen her.

So messen beispielsweise Barorezeptoren in den Blutgefäßen den Blutdruck. Wenn er steigen muss, um eine Kampf-oder-Flucht-Reaktion zu unterstützen, erhöht das Gehirn den Ausfluss des Sympathikus, um die Blutgefäße zu verengen, und verringert die Aktivität des Parasympathikus.

Sympathisch-motorische Nerven

Die motorischen Nerven im autonomen Nervensystem folgen einer einzigartigen Anordnung von zwei Neuronen. Zunächst leiten die präganglionären Neuronen das Signal aus dem zentralen Nervensystem weiter. Sie leiten die Impulse an Bündel von Nervenzellkörpern weiter, die Ganglien genannt werden. Zweitens empfangen die postganglionären Neuronen das Signal von den Ganglien und leiten es an das Zielgewebe weiter.

Sympathische präganglionäre Neuronen stammen aus den Spinalnerven T1 bis L2. Spinalnerven verzweigen sich direkt vom Rückenmark, in diesem Fall von der Brust- und Lendenregion. Die präganglionären sympathischen Nerven sind relativ kurz, da die sympathischen Ganglien sehr nahe am Rückenmark liegen.

Ganglien sind die gebündelten Zellkörper der postganglionären Neuronen. Die langen Axone der postganglionären Neuronen werden als postganglionäre Fasern bezeichnet. Ganglien leiten den Nervenimpuls von den präganglionären Nerven an die postganglionären Nerven weiter.

Die postganglionären Fasern des Sympathikus sind im Vergleich zu den präganglionären Fasern lang und wandern von der Nähe des Rückenmarks zu Zielen in vielen Organsystemen. Sie sind jedoch auch dünn und nicht myelinisiert, was bedeutet, dass ihnen die isolierende Umhüllung fehlt, die bei einigen Nervenfasern zu finden ist.

Neurotransmitter übertragen Nervenimpulse

Neurotransmitter sind eine Gruppe von chemischen Signalmolekülen, die Impulse von einer Nervenfaser zur nächsten übertragen. Im sympathischen Nervensystem leiten Neurotransmitter Signale von den präganglionären Nerven zu den Ganglien und von den postganglionären Nerven zu den Zielgeweben weiter.

Die präganglionären sympathischen Fasern verwenden Acetylcholin, einen im ganzen Körper verbreiteten Neurotransmitter. Das parasympathische Nervensystem verwendet ebenfalls Acetylcholin als präganglionären und postganglionären Neurotransmitter.

Der Sympathikus verwendet Acetylcholin als postganglionären Neurotransmitter nur für die Signalübertragung an die Schweißdrüsen. Die meisten postganglionären sympathischen Fasern verwenden Norepinephrin, das mit Epinephrin verwandt ist.

Epinephrin oder Adrenalin ist ebenfalls ein postganglionärer sympathischer Neurotransmitter. Spezielle chromaffine Zellen im Nebennierenmark setzen Epinephrin in die Venen frei, um eine systemweite sympathische Aktivierung zu stimulieren. Das Nebennierenmark ist Teil der Nebennieren, die sich über den Nieren befinden.

 

Welche Probleme können im sympathischen Nervensystem auftreten?

Probleme mit dem sympathischen Nervensystem

Bei einer Dysregulation des sympathischen Nervensystems kann es sich um eine Unter- oder Überaktivität handeln. Ist er unteraktiv, kann sich der Körper nicht an Stress oder Gefahren anpassen. Ist er überaktiv, hemmt er die Aktivität des Parasympathikus, und der Körper kann seine Routinefunktionen nicht erfüllen.

Wenn das sympathische Nervensystem unteraktiv ist, äußert sich dies häufig in orthostatischer Hypotonie. Orthostatische Hypotonie ist ein Zustand, bei dem der Blutdruck plötzlich abfällt, wenn eine Person nach dem Sitzen oder Liegen aufsteht. Der Sympathikus schafft es nicht, den Blutdruck schnell genug zu erhöhen, um die erhöhte Schwerkraft auszugleichen, was zu Schwindelgefühl oder Ohnmacht führen kann.

Die meisten langfristigen Probleme mit einer sympathischen Dysfunktion entstehen durch ein überaktives sympathisches Nervensystem. Der Körper befindet sich ständig im Kampf-oder-Flucht-Modus, so dass unter anderem chronisch hoher Blutdruck, Herzfrequenz und Blutzucker auftreten. Langfristig kann dies zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Fettleibigkeit und schließlich sogar zu Typ-2-Diabetes und Herzversagen führen.

Ursachen der Sympathikus-Dysfunktion

Eine Dysfunktion des Sympathikus kann viele Ursachen haben, darunter genetische Bedingungen, Verletzungen, Infektionen und Lebensstilfaktoren. Manchmal können Veränderungen der Sympathikusaktivität auf eine Dysregulation des Parasympathikus zurückzuführen sein, da die beiden Systeme in der Regel wechselseitig wirken.

Eine ungesunde Ernährung trägt erheblich zu einer Überaktivität des Sympathikus bei. Übermäßiges Essen und eine fett- und zuckerreiche Ernährung führen zu einer übermäßigen Ausschüttung der Hormone Leptin und Insulin, die das sympathische Nervensystem aktivieren. Insulin sorgt dafür, dass Glukose aus dem Blut entfernt und in den Zellen gespeichert wird, während Leptin das Hungergefühl unterdrückt. Bei chronisch hohen Leptin- und Insulinspiegeln wird der Körper resistent, was zu Fettleibigkeit bzw. Diabetes Typ 2 führen kann. Diese Resistenz führt auch zu einer chronisch hohen Sympathikusaktivität.

Eine weitere Ursache der sympathischen Überaktivität ist oxidativer Stress in den Neuronen. Oxidativer Stress ist ein Schaden, der durch freie Radikale oder reaktive Sauerstoffspezies (ROS) verursacht wird. ROS sind ein natürliches Nebenprodukt des Sauerstoffstoffwechsels, und unser Körper produziert normalerweise genügend natürliche Antioxidantien, um Schäden zu verhindern. Ein Überschuss an Leptin im Körper kann den ROS-Spiegel erhöhen, oxidativen Stress verursachen und eine erhöhte Aktivität des Sympathikus stimulieren.

Schließlich ist auch chronischer Stress eine der Hauptursachen für eine Überaktivität des Sympathikus. Chronischer Stress kann sich aus vielen Quellen ansammeln, daher ist es wichtig, Stressoren zu reduzieren oder zu beseitigen, wo immer dies möglich ist. Das sympathische Nervensystem kann auch im Alter überaktiv werden.

Wie kann ich mich um mein sympathisches Nervensystem kümmern?

Unser Körper neigt dazu, mehr als nötig in den Kampf-oder-Flucht-Modus zu gehen, weshalb wir uns im Allgemeinen darauf konzentrieren wollen, die Aktivität des Sympathikus zu verringern. Wir können dies erreichen, indem wir direkt auf den Sympathikus einwirken oder die parasympathische Aktivität erhöhen, um das Gleichgewicht im autonomen Nervensystem zu verschieben.

Bei Personen, die mit Fettleibigkeit und ungesunder Ernährung zu kämpfen haben, legen Untersuchungen nahe, dass die wirksamste Methode zur Senkung der Sympathikusaktivität darin besteht, durch eine Kombination aus hypokalorischer Ernährung und mäßig intensivem Sport Gewicht zu verlieren. Diese Strategien sind möglicherweise nicht für jeden geeignet und sollten in Absprache mit einem Arzt durchgeführt werden.

Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass die Unterstützung anderer Menschen auch dazu beitragen kann, die Aktivität des Sympathikus zu verringern und die Stressreaktion zu dämpfen. Die Teilnehmer schrieben fünf Minuten lang einen Unterstützungsbrief an einen engen Freund oder ein Familienmitglied, während eine Kontrollgruppe die Zeit damit verbrachte, über ihren Weg zur Arbeit oder zur Schule zu schreiben. Anschließend mussten sie eine Stressübung absolvieren, bei der sie fünfminütige Reden schreiben und vortragen und anschließend eine Rechenaufgabe lösen mussten.

In der Studie wurde festgestellt, dass die Teilnehmer, die das Schreiben unterstützten, während des Stresstests einen geringeren Anstieg der sympathischen Biomarker aufwiesen als die Kontrollgruppe. Dieser Wert war jedoch nicht statistisch signifikant. Die Teilnehmer der Unterstützungsgruppe wiesen auch deutlich niedrigere systolische Blutdruckwerte unter Stress auf als die Kontrollgruppe. Dies deutet auf eine geringere Aktivität des Sympathikus oder eine höhere Aktivität des Parasympathikus hin. Der Nutzen der Unterstützung für die Aktivität des Sympathikus muss noch weiter erforscht werden, aber es könnte unsere Stressreaktion weg von der Dominanz des Sympathikus verschieben.

Die Forschung zur Pufferung von Stressreaktionen ist aus der Sicht des Parasympathikus robuster. Studien haben gezeigt, dass wir unser autonomes Nervensystem so verändern können, dass es die parasympathische Aktivität begünstigt und die sympathische Aktivität durch mäßig intensives Training, Massage, Meditation und Yoga reduziert.

 

Häufig gestellte Fragen

Sympathisches Nervensystem faq

Was ist das sympathische Nervensystem?

Das sympathische Nervensystem steuert die Kampf-oder-Flucht-Reaktion des Körpers. Er ist bei Stress oder Gefahr aktiver und hilft, uns sicher aus der Situation zu bringen. Er ist eine Abteilung des autonomen Nervensystems, das die unwillkürlichen physiologischen Prozesse des Körpers steuert.

Was ist der Unterschied zwischen Sympathikus und Parasympathikus?

Der Sympathikus steuert die Kampf-oder-Flucht-Reaktion, während der Parasympathikus die Ruhe-und-Verdauungs-Reaktion steuert. Der Parasympathikus ist ebenfalls Teil des autonomen Nervensystems und hat eine ähnliche Struktur wie der Sympathikus. Die beiden Abteilungen arbeiten wippend zusammen und gleichen sich normalerweise gegenseitig aus.

Was bedeuten die Begriffe präganglionär, postganglionär und Ganglien?

Präganglionäre Neuronen sind die erste Stufe der sympathischen Innervation. Sie leiten das Signal von den Spinalnerven zu den sympathischen Ganglien. Ganglien sind Ansammlungen von Nervenzellkörpern, die das Signal von präganglionären zu postganglionären Nerven weiterleiten. Postganglionäre Neuronen bilden die zweite Stufe der sympathischen Innervation und leiten das Signal an die inneren Organe weiter.

Wenn die Aktivierung des Sympathikus das Wasserlassen verhindert, warum pinkeln dann manche Menschen, wenn sie Angst haben?

Unter normalen Umständen steht die Blase unter der Kontrolle des pontinen Miktionszentrums (PMC) im Hirnstamm. Wenn die Blase voll ist, möchte das PMC den Harndrang anregen. Der bewusste Teil des Gehirns hält diesen Drang zurück, bis wir die Toilette erreichen.

Wenn die "Kampf-oder-Flucht"-Reaktion einsetzt, übernimmt das sympathische Nervensystem die Kontrolle über die Blase vom PMC. Es ist möglich, dass das sympathische System während dieses Übergangs die Kommunikation zwischen dem PMC und dem bewussten Teil des Gehirns ausschaltet. Wenn die Blase voll ist, hat der PMC kurzzeitig freie Bahn, um das Wasserlassen zu ermöglichen, bevor die sympathische Hemmung einsetzt.

Was kann das sympathische Nervensystem schädigen?

Eine Schädigung des Sympathikus kann viele Ursachen haben, darunter genetische Störungen, Verletzungen und andere Krankheiten. Zu den Lebensstilfaktoren, die das sympathische Nervensystem schädigen können, gehören chronischer Stress, ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel und oxidativer Stress.

Wie kann ich mein sympathisches Nervensystem schützen?

Wir befinden uns in der Regel mehr als nötig im Kampf-oder-Flucht-Modus, daher wollen wir die Aktivität des Sympathikus verringern und die des Parasympathikus erhöhen. Zu den Strategien gehören eine gesunde Ernährung, mäßig intensiver Sport, Yoga und Meditation.

ANAHANA RESSOURCEN FÜR DIE KÖRPERLICHE GESUNDHEIT

WIKIS ZUR KÖRPERLICHEN GESUNDHEIT

Kampf- oder Fluchtreaktion

Schlafhygiene

Geführte Meditation für den Schlaf

Neuroplastizität

BLOGS ZUR KÖRPERLICHEN GESUNDHEIT

Was ist das Nervensystem?

Was ist das Zentralnervensystem?

Was ist der Vagusnerv?

Was ist das periphere Nervensystem?

Was ist das somatische Nervensystem?

Was ist das autonome Nervensystem?

Was ist Spinalkanalstenose?

Was ist das sympathische Nervensystem?

Ressourcen

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK538516/

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK539845/

https://iopscience.iop.org/article/10.1088/1361-6579/aa6782

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK542195/

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6423215/

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4430650/

https://escholarship.org/uc/item/3hv9d1k2

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK557419/

Was ist Ischias

Was ist Ischias

Von Ischias spricht man, wenn der Ischiasnerv, der längste und breiteste einzelne Nerv im Körper, gereizt oder gequetscht wird. Der eingeklemmte Nerv...

Continue Reading
Was ist rheumatoide Arthritis

Was ist rheumatoide Arthritis

Alles, was Sie über rheumatoide Arthritis, eine weit verbreitete entzündliche Autoimmunerkrankung, wissen sollten.

Continue Reading
Was ist Plantarfasziitis

Was ist Plantarfasziitis

Plantarfasziitis ist eine Erkrankung, die auftritt, wenn sich das dicke Gewebeband an der Unterseite des Fußes, die so genannte Plantarfaszie,...

Continue Reading