5 minute gelesen

Was ist Spinalkanalstenose

Von einer Spinalkanalstenose spricht man, wenn sich die Wirbelsäule verengt und dadurch der Raum für das Rückenmark und die Spinalnerven verringert wird.

Was ist eine Spinalkanalstenose?

Was ist eine Spinalkanalstenose?

Es gibt viele Anzeichen und Symptome einer Spinalkanalstenose, wie Schmerzen, Kribbeln und Schwäche im Nacken, in den Armen, Beinen oder Füßen. Sie kann im oberen Bereich der Wirbelsäule, der sogenannten Halswirbelsäule, oder im unteren Bereich der Lendenwirbelsäule auftreten. Die Spinalkanalstenose steht auch im Zusammenhang mit Ischiasschmerzen, die ihren Ursprung im Ischiasnerv haben.

Für Menschen mit Spinalkanalstenose stehen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, um die Symptome zu lindern, darunter Bewegung, Physiotherapie, Massage, Medikamente und Steroidinjektionen. In anderen Fällen können Menschen sich einer Wirbelsäulenoperation unterziehen, um den Druck auf das Rückenmark oder die Nerven zu verringern.

Definition der Spinalkanalstenose

Eine Spinalkanalstenose wird durch einen engen Wirbelkanal verursacht, der den Raum im Wirbelkanal verringert. Der Wirbelkanal, der auch als Wirbelkanal oder Wirbelsäule bezeichnet wird, besteht aus 33 übereinander gestapelten Wirbeln. Die Wirbel können sich dank der Facettengelenke zwischen den einzelnen Wirbeln bewegen. Bei den Facettengelenken handelt es sich um knorpelüberzogene Synovialgelenke, die das Gleiten der Wirbel aufeinander erleichtern. Zwischen den einzelnen Wirbeln befinden sich Bandscheiben, die als Stoßdämpfer für die Wirbelsäule dienen.

Es gibt sieben Halswirbel, zwölf Brustwirbel und fünf Lendenwirbel, gefolgt vom Kreuzbein und dem Steißbein. Eine der Hauptaufgaben des Wirbelsäulenkanals ist der Schutz des Rückenmarks. Das Rückenmark ist eine Erweiterung des zentralen Nervensystems, die an der Basis des Hirnstamms beginnt und durch den Wirbelkanal verläuft. Das Rückenmark leitet Nachrichten vom Gehirn an den Körper und zurück an das Gehirn weiter.

Einunddreißig Paare von Spinalnerven verlassen den Wirbelkanal entweder oberhalb oder unterhalb jedes Wirbels. Jede Spinalnervenwurzel tritt durch Zwischenwirbelräume aus dem Rückenmark und dem Wirbelkanal aus. Bei der Spinalstenose wird durch die Verengung des Wirbelkanals der Raum für das Rückenmark und die Spinalnerven eingeschränkt. Rückenmark/Spinalnerven können gereizt, zusammengedrückt oder eingeklemmt werden.

Manche Menschen mit Spinalkanalstenose haben keine Symptome, während andere erhebliche Auswirkungen haben, die ihr tägliches Leben beeinträchtigen. Menschen mit Spinalstenose in der Halswirbelsäule spüren die meisten Symptome im Oberkörper, im Nacken, in den Armen und Händen. Menschen mit einer lumbalen Spinalkanalstenose spüren die Symptome eher im Gesäß, in den Beinen oder Füßen.

Ursachen der Spinalkanalstenose

Ursachen der Spinalstenose

Eine Spinalkanalstenose kann kongenital sein, d. h. sie ist bereits bei der Geburt vorhanden. Eine angeborene Stenose liegt vor, wenn eine Person mit einem verengten oder kleinen Wirbelkanal geboren wird. Eine Spinalkanalstenose kann aufgrund anderer Erkrankungen oder altersbedingter Veränderungen der Wirbelsäule erworben sein. Die meisten Spinalkanalstenosen sind erworben und treten bei Menschen auf, die älter als fünfzig Jahre sind. Zu den Risikofaktoren für eine Spinalkanalstenose gehören Skoliose, eine frühere Rückenverletzung und ein Überschuss an Kalzium im Körper. Auch das Paget-Syndrom, eine seltene Knochenerkrankung, kann eine Ursache für eine Spinalkanalstenose sein.

Eine der häufigsten Ursachen für eine Spinalkanalstenose ist Osteoarthritis, eine degenerative Erkrankung. Bei Arthrose nutzt sich der Knorpel, die schützende Hülle der Gelenke, ab, und die Knochen beginnen aneinander zu reiben. Dies kann zu Entzündungen und Schmerzen führen. Gelegentlich reagiert der Körper auf diese Degeneration mit der Bildung von Knochenspornen, die den Raum in der Wirbelsäule verengen und die Nerven in der Wirbelsäule einklemmen können.

Eine Spinalkanalstenose kann auch durch Spondylose verursacht werden. Spondylose ist eine Degeneration der Wirbelsäule, bei der die Bandscheiben und Gelenke degenerieren. Auch eine Spondylolisthesis kann eine Ursache für eine Spinalstenose sein. Spondylolisthesis liegt vor, wenn ein Wirbel nach vorne rutscht und nicht mehr an seinem Platz ist. Bandscheibenvorfälle können eine Spinalstenose verursachen, da die vorgewölbte Bandscheibe auf das Rückenmark oder die Wurzeln drücken kann. Andere Ursachen sind verdickte Bänder, Wirbelsäulenfrakturen, Verletzungen, Zysten im Rückenmark oder Tumore.

Symptome der Spinalkanalstenose

Zu den allgemeinen Symptomen der Spinalkanalstenose gehören Schmerzen, Taubheitsgefühle, Kribbeln und Schwäche in Nacken, Rücken, Armen, Beinen, Händen oder Füßen. Bei zervikaler Spinalstenose treten häufig Nackenschmerzen, Taubheitsgefühle oder Kribbeln im Arm, in der Hand oder im Bein/Fuß auf. In schwereren Fällen von zervikaler Stenose kann es zu Gleichgewichtsstörungen, Funktionsverlust und Muskelschwäche in den Händen sowie zum Verlust der Kontrolle über Blase und Darm kommen.

Bei einer lumbalen Spinalkanalstenose treten am häufigsten Schmerzen im Gesäß, in den Oberschenkeln oder in den Waden beim Gehen, Laufen und Stehen auf. Diese Schmerzen werden in der Regel durch Beugen des Rückens oder durch Sitzen gelindert. In seltenen Fällen kann eine lumbale Spinalkanalstenose eine Beinschwäche oder Gefühlsstörungen im Bereich des Dammes, des Anus, der Blase und des Darms verursachen. Die Symptome der Spinalkanalstenose schreiten häufig fort und verschlimmern sich im Laufe der Zeit ohne Behandlung oder Eingriff.

Die lumbale Spinalkanalstenose steht ebenfalls mit Ischias in Verbindung. Eine erworbene lumbale Spinalkanalstenose (LSS) ist eine häufige Ursache für Ischias bei mittleren/älteren Patienten. Ischiasbeschwerden führen zu Schmerzen/Parästhesien im Ischiasnerv, der von der Lendenwirbelsäule ausgeht und bis kurz hinter das Knie verläuft.

Diagnose der Spinalkanalstenose

Die Diagnose einer Spinalkanalstenose basiert in der Regel auf der klinischen Beurteilung durch einen Arzt nach einer körperlichen Untersuchung und der Erhebung der Krankengeschichte. Eine Spinalkanalstenose kann auch anhand von bildgebenden Verfahren wie MRT (Magnetresonanztomographie) oder CT-Scans diagnostiziert werden. Auch Röntgenuntersuchungen können Sporne aufspüren.

Behandlung der Spinalkanalstenose

Behandlung der Spinalkanalstenose

Obwohl es keine Heilung für Spinalkanalstenose gibt, gibt es Behandlungen, um die Symptome der Spinalkanalstenose zu lindern, einschließlich Physiotherapie und chirurgischer und medizinischer Behandlung. Körperliche Betätigung, einschließlich Aerobic-, Flexibilitäts- und Krafttraining, kann helfen, einige Symptome der Spinalkanalstenose zu lindern. Einige Menschen mit Spinalkanalstenose können auch einen Physiotherapeuten aufsuchen, um die Spinalkanalstenose zu behandeln. Ein Physiotherapeut kann mit seinen Klienten an einem Gangtraining arbeiten, um den Wirbelkanal zu öffnen, und an Übungen zur Stärkung der Muskeln, die die Wirbelsäule stützen, sowie zur Verbesserung der Flexibilität und des Gleichgewichts. Zu den weiteren konservativen Behandlungen gehören Wärmeanwendungen, die die Durchblutung fördern, die Muskeln entspannen und kurzfristig Schmerzen lindern können. Kälteanwendungen können Schwellungen, Druckempfindlichkeit und Entzündungen lindern. Auch Massagen und Akupunktur können dazu beitragen, Schmerzen aufgrund von Spinalkanalstenose zu lindern.

Manchmal ist ein chirurgischer Eingriff wie eine Dekompression der Wirbelsäule erforderlich. Bei diesem Dekompressionsverfahren werden Knochensporne oder -wucherungen sowie entzündetes Gewebe entfernt, um das Rückenmark und die Nervenwurzeln freizulegen. Es gibt Optionen für einen minimalinvasiven chirurgischen Ansatz, der Gewebeschäden und Risiken verringern kann. Bei dieser Methode wird ein kleinerer Schnitt gesetzt und das Infektionsrisiko ist geringer. In einigen Fällen können Chirurgen eine Wirbelsäulenversteifung durchführen, wenn eine Fehlstellung der Wirbelsäule vorliegt, die eine Kompression der Nervenwurzeln verursacht. Diese Operationen können mit potenziellen Risiken verbunden sein, z. B. mit Blutgerinnseln. Ein Arzt kann beurteilen, ob eine Wirbelsäulenoperation für den jeweiligen Patienten die beste Option ist.

Andere nicht-chirurgische Behandlungen zur Schmerzlinderung sind Schmerzmedikamente. Es gibt verschreibungspflichtige Medikamente wie entzündungshemmende Mittel oder Analgetika, die bei der Schmerz- und Symptomkontrolle helfen. Steroid- oder Kortikosteroidinjektionen können ebenfalls dazu beitragen, die durch die Spinalstenose verursachten Schwellungen und Schmerzen zu verringern.

Abschließende Gedanken zur Spinalkanalstenose

Eine Spinalkanalstenose kann schon bei der Geburt vorhanden sein. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass sie durch altersbedingte Veränderungen des Wirbelkanals verursacht wird, wie sie beispielsweise bei Arthrose oder anderen Erkrankungen wie einem Bandscheibenvorfall auftreten. Eine Verengung des Wirbelkanals übt Druck auf das Rückenmark und die Spinalnerven aus. Dies kann Symptome verursachen, die von sehr leicht bis schwerwiegend reichen.

Verschiedene Behandlungen können dazu beitragen, die Symptome zu lindern und die Schmerzen zu kontrollieren. Bei einigen schwereren Fällen von Spinalkanalstenose können chirurgische Verfahren zum Einsatz kommen. Operative Eingriffe zur Dekompression der Wirbelsäule helfen, den Wirbelkanal zu öffnen und den Druck oder die Reizung des Rückenmarks oder der Spinalnerven zu lindern. In weniger schweren Fällen können nicht-chirurgische Behandlungen bevorzugt werden. Zu diesen Behandlungen gehören Physiotherapie, Massagetherapie, Medikamente wie Muskelrelaxanzien oder alternative Therapien wie Akupunktur.

Spinale Stenose: Häufig gestellte Fragen

FAQ zur Spinalstenose

Kann ich verhindern, dass sich die Spinalkanalstenose verschlimmert?

  • Viele Techniken helfen bei der Behandlung der Spinalkanalstenose, einschließlich regelmäßiger Übungen zur Stärkung des Rückens und der Körpermitte sowie zur Verbesserung der Körperhaltung und der Körpermechanik.
  • Auch Physiotherapie, Massage und Akupunktur können bei der Behandlung von Spinalkanalstenose helfen.

Gibt es etwas, das bei Spinalkanalstenose vermieden werden sollte?

  • Bei Spinalkanalstenose wird empfohlen, anstrengende Sportarten oder Aktivitäten, eine Überstreckung des Rückens oder das Tragen schwerer Gegenstände zu vermeiden.

Ist die Spinalkanalstenose heilbar?

  • Es gibt keine Heilung für Spinalkanalstenose, aber Behandlungen können dazu beitragen, die Symptome der Spinalkanalstenose zu verringern und die mit der Spinalkanalstenose verbundenen Schmerzen zu lindern.
  • Frühzeitig diagnostizierte Spinalkanalstenosen lassen sich noch besser behandeln.
  • Operationen an der Wirbelsäule können dazu beitragen, den Raum in der Wirbelsäule zu öffnen, indem Knochensporne und überschüssiges Gewebe entfernt werden, um den Druck auf das Rückenmark und die Nervenwurzeln zu verringern, was ebenfalls zur Linderung der Symptome beiträgt.
  • Die Operation der Spinalkanalstenose kann von Neurochirurgen oder orthopädischen Chirurgen durchgeführt werden.

ANAHANA RESSOURCEN FÜR DIE KÖRPERLICHE GESUNDHEIT

WIKIS ZUR KÖRPERLICHEN GESUNDHEIT

Kampf- oder Fluchtreaktion

Schlafhygiene

Geführte Meditation für den Schlaf

Neuroplastizität

BLOGS ZUR KÖRPERLICHEN GESUNDHEIT

Was ist das Nervensystem?

Was ist das Zentralnervensystem?

Was ist der Vagusnerv?

Was ist das periphere Nervensystem?

Was ist das somatische Nervensystem?

Was ist das autonome Nervensystem?

Was ist Spinalkanalstenose?

Ressourcen

Lumbale Spinalkanalstenose - Erkrankungen des Muskel-Skeletts und des Bindegewebes - Merck Manuals Professional Edition

Spinale Stenose - Symptome und Ursachen - Mayo Clinic

Spinale Stenose: Was ist das, Symptome, Ursachen, Behandlung und Operation

Lumbale Spinalkanalstenose: Pathophysiologie und Behandlungsprinzip: Ein narrativer Überblick - PMC

Ischias - StatPearls - NCBI Bücherregal

Spondylolisthesis bei Erwachsenen im unteren Rückenbereich - OrthoInfo - AAOS

https://www.spineuniverse.com/conditions/spinal-stenosis/alternative-treatments-spinal-stenosis

Wirbelsäule | Anatomie & Funktion | Britannica

Spinale Stenose: Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlung

Lumbale Spinalkanalstenose - Physiopedia

https://www.spineuniverse.com/conditions/spinal-stenosis/spinal-stenosis-prevention

https://painandspinespecialists.com/things-to-avoid-with-cervical-spinal-stenosis/

Spinale Stenose

Was ist Ischias

Was ist Ischias

Von Ischias spricht man, wenn der Ischiasnerv, der längste und breiteste einzelne Nerv im Körper, gereizt oder gequetscht wird. Der eingeklemmte Nerv...

Continue Reading
Was ist rheumatoide Arthritis

Was ist rheumatoide Arthritis

Alles, was Sie über rheumatoide Arthritis, eine weit verbreitete entzündliche Autoimmunerkrankung, wissen sollten.

Continue Reading
Was ist Plantarfasziitis

Was ist Plantarfasziitis

Plantarfasziitis ist eine Erkrankung, die auftritt, wenn sich das dicke Gewebeband an der Unterseite des Fußes, die so genannte Plantarfaszie,...

Continue Reading