4 minute gelesen

Was ist Divertikulitis

Divertikulitis ist eine Erkrankung, die den Dickdarm betrifft. Der Dickdarm ist ein wesentlicher Bestandteil des Verdauungssystems. Der Dickdarm befindet sich am Ende des Verdauungstrakts und spielt eine wichtige Rolle im Verdauungssystem. Der Dickdarm nimmt Wasser, Mineral- und Nährstoffe aus der Nahrung auf und bildet den Stuhl.

 

Was ist Divertikulitis?

Was ist Divertikulitis?

Menschen mit Divertikulitis entwickeln Divertikel, kleine Taschen, die sich in der Darmwand des Dickdarms bilden, insbesondere in der unteren linken Seite des Dickdarms oder Kolons. Divertikel bilden sich aufgrund eines erhöhten Drucks im Dickdarm. Diese Taschen werden Divertikel genannt und entstehen typischerweise an den Schwachstellen der Dickdarmwand. Das Vorhandensein von Divertikeln ist nicht ungewöhnlich und kann bei etwa der Hälfte der Bevölkerung über 60 Jahren festgestellt werden.

Zwei Begriffe beschreiben die Entstehung von Divertikeln: Divertikulose und Divertikulitis. Divertikulose liegt vor, wenn die Divertikel im Dickdarm nicht entzündet oder infiziert sind. Eine Divertikulitis liegt vor, wenn diese Divertikel entzündet oder infiziert sind. Diese Entzündung und Infektion der Divertikel verursachen die Symptome der Divertikulitis, wie z. B. Bauchschmerzen.

Divertikulitis-Symptome

Bei der Divertikulose, bei der keine Infektion der Divertikel vorliegt, treten häufig keine oder nur leichte Symptome auf. Bei einer Divertikulitis, bei der ein infiziertes Divertikel vorliegt, ist das häufigste Symptom ein Bauchschmerz, insbesondere in der linken Unterbauchhälfte. Diese Schmerzen können von leichten bis hin zu stärkeren Unterleibsschmerzen reichen. Weitere Symptome der Divertikulitis sind Übelkeit, Fieber, Verstopfung, gelegentlicher Durchfall und rektale Blutungen.

Die akute Divertikulitis kann schwerwiegender sein und zusätzliche Komplikationen verursachen. Zu diesen Komplikationen gehört die Entwicklung einer Verstopfung im Dickdarm aufgrund von Narbengewebe. Es besteht auch das Risiko, dass sich eine Fistel bildet, was als medizinischer Notfall gilt. In einigen Fällen können infizierte Divertikel reißen, was eine schwere Komplikation darstellt und dazu führt, dass der Inhalt des Dickdarms in die Bauchhöhle ausläuft. Diese Komplikation erfordert sofortige ärztliche Hilfe und möglicherweise eine Notoperation.

 

Diagnose der Divertikelkrankheit

Diagnose der Divertikulitis

Divertikulitis wird anhand von Anzeichen und Symptomen wie Bauchschmerzen, erhöhten weißen Blutkörperchen und blutigem Stuhlgang diagnostiziert. Ein Arzt kann eine körperliche Untersuchung durchführen, um eine Divertikulitis zu diagnostizieren, einschließlich des Abtastens des Bauches, um nach Schmerzen zu suchen. Es kann ein Bluttest durchgeführt werden, um die Anzahl der weißen Blutkörperchen zu bestimmen, und es können Stuhlproben entnommen werden, um eine andere Diagnose auszuschließen. Manchmal werden auch bildgebende Verfahren eingesetzt, wie z. B. eine Computertomographie, um die entzündeten Divertikel zu identifizieren. In chronischen Fällen kann eine Darmspiegelung durchgeführt werden, um andere mögliche Begleiterkrankungen, wie Darmkrebs, auszuschließen.

 

Ursachen und Risikofaktoren der Divertikulitis

Eine mögliche Ursache der Divertikulitis hängt mit der Ernährung zusammen. Eine ballaststoffarme Ernährung mit hohem Anteil an tierischem Fett und rotem Fleisch kann ein Risikofaktor für Divertikulitis sein. Eine ballaststoffarme Ernährung kann zu chronischer Verstopfung führen. Verstopfung kann eine Ursache für die Entwicklung einer Divertikulitis sein. Weitere Lebensgewohnheiten, die ein erhöhtes Risiko für Divertikelkrankheiten darstellen oder diese verschlimmern können, sind Bewegungsmangel, Übergewicht und Rauchen. Es gibt auch Hinweise auf einen Zusammenhang mit bestimmten Medikamenten wie Steroiden, Opioiden und nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten. Ein geschwächtes Immunsystem kann ebenfalls zur Entwicklung einer Divertikulitis beitragen.

 

Vorbeugende Methoden

Einige vorbeugende Maßnahmen tragen dazu bei, das Risiko einer Divertikulitis zu verringern. Eine Methode ist die Aufnahme von mehr Ballaststoffen in Ihre Ernährung, um Ihre Darmtätigkeit zu verbessern, insbesondere wenn Sie unter Verstopfung leiden. Einige Ernährungsumstellungen, die die Aufnahme von Ballaststoffen erhöhen, sind der Verzehr von mehr Obst und Gemüse, mehr Vollkornprodukten und mehr Hülsenfrüchten und ballaststoffreichem Getreide. Weitere vorbeugende Maßnahmen sind das Trinken von viel Wasser, das Vermeiden von Rauchen und übermäßigem Alkoholkonsum. Tägliche sportliche Betätigung und ausreichende Vitamin-D-Zufuhr.

 

Behandlungen für Divertikulitis

wie man Divertikulitis behandelt

Die Behandlungsmöglichkeiten für Divertikulitis hängen von der Schwere der Divertikulitis ab. Bei leichter Divertikulitis können einige Behandlungen für zu Hause die Symptome der Divertikulitis lindern. Zu den Heimbehandlungen gehört die vorübergehende Einhaltung einer ballaststoffarmen oder flüssigen Diät, bis die Symptome weniger häufig auftreten (wie vom Arzt empfohlen). Gleichzeitig können Probiotika und pflanzliche Behandlungen helfen, die Entzündung zu verringern.

Ein Arzt kann auch orale Antibiotika verschreiben, um die Infektion zu beseitigen. Auch Schmerzmittel können verschrieben werden, um die Schmerzen zu lindern. Bei einer schwereren Divertikulitis können Flüssigkeit und Antibiotika über eine Infusion verabreicht werden.

Bei komplizierteren oder schweren Divertikulitiden kann eine Operation durchgeführt werden. Ein chirurgischer Eingriff kann bei wiederkehrenden Divertikulitis-Episoden durchgeführt werden, wenn Sie Komplikationen wie Perforation der Darmwand, Obstruktionen oder Abszesse entwickeln oder wenn Sie eine Störung des Immunsystems haben. Zu den üblichen Eingriffen gehört die Darmresektion, bei der Teile des infizierten Darms entfernt und mit dem gesunden Darm wieder verbunden werden. In schwereren Fällen kann eine Darmresektion mit einer Kolostomie kombiniert werden. Bei einer Kolostomie wird der gesunde Darm mit einer Öffnung im Bauch, dem so genannten Stoma, verbunden und die Ausscheidungen in einen Kolostomiebeutel entleert.

 

 

Abschließende Gedanken zur Divertikelkrankheit

Präventionsmethoden für Divertikulitis

Divertikelkrankheiten, einschließlich Divertikulose und Divertikulitis, sind häufige Erkrankungen, von denen viele Menschen betroffen sind, insbesondere im Alter. Divertikulose tritt auf, wenn sich kleine Taschen im Verdauungstrakt bilden, insbesondere im Dickdarm in schwachen Bereichen der Dickdarmwand. Wenn sich diese Taschen infizieren, kommt es zu einer Divertikulitis.

Eine ballaststoffarme Ernährung kann zur Entwicklung einer Divertikulitis beitragen. Weitere Risikofaktoren sind eine genetische Veranlagung für Divertikelkrankheiten, Rauchen und mangelnde körperliche Aktivität. Ein Arzt kann einen oder mehrere Tests durchführen, um eine Divertikulitis festzustellen, darunter eine körperliche Untersuchung, Bluttests oder bildgebende Untersuchungen. Eine Divertikulitis kann leicht verlaufen und zu Hause mit verschriebenen Antibiotika, einer vorübergehenden Flüssigdiät und Probiotika oder pflanzlichen Mitteln behandelt werden. Bei einer schwereren Divertikulitis ist es möglich, dass Komplikationen auftreten. In diesen Fällen kann gelegentlich eine Operation erforderlich sein, um die Komplikationen zu behandeln.

Es ist wichtig, die Risikofaktoren für die Entwicklung einer Divertikulitis zu kennen und Maßnahmen zur Gesunderhaltung des Magen-Darm-Trakts und des Dickdarms zu ergreifen, um eine Divertikelerkrankung zu verhindern.

 

Divertikulitis FAQ

Können bestimmte Lebensmittel eine Divertikulitis verursachen?

  • Früher dachte man, dass Menschen, die zu Divertikulitis neigen, den Verzehr von Nüssen vermeiden sollten, und dass Mais Divertikulitis verursachen kann, aber die Forschung stützt diese Theorie nicht.
  • Wenn Sie unter chronischer Verstopfung leiden, kann es hilfreich sein, mehr ballaststoffreiche Lebensmittel zu essen oder sogar Ballaststoffpräparate zu erwägen, um die allgemeine Darmfunktion zu verbessern.
  • Wenn Sie derzeit an einer symptomatischen Divertikulitis leiden, kann ein Arzt empfehlen, sich auf flüssige Nahrung zu beschränken und feste Nahrung zu vermeiden, bis die Symptome abgeklungen sind.

Ich hatte eine Divertikulitis; wie kann ich zukünftigen Anfällen vorbeugen?

  • Obwohl die Divertikulitis genetisch bedingt ist, können einige Maßnahmen ergriffen werden, um zukünftige Schübe zu verhindern.
  • Dazu gehören eine ballaststoffreiche Ernährung oder die Einnahme von Ballaststoffpräparaten, das Trinken von viel Wasser, die Einschränkung des Alkoholkonsums, der Verzicht auf das Rauchen und eine gesunde Gewichtskontrolle.

Wann sollte ich einen Arzt aufsuchen, wenn ich glaube, dass ich eine Divertikulitis habe?

  • Wenn bei Ihnen noch keine Divertikulitis diagnostiziert wurde und Sie glauben, dass bei Ihnen Symptome auftreten könnten, sollten Sie unbedingt einen Arzttermin vereinbaren.
  • Wenn bei Ihnen bereits eine Divertikulitis diagnostiziert wurde, können einige leichte Symptome zu Hause behandelt werden.
  • Es ist wichtig, einen Arzt aufzusuchen, um mögliche Komplikationen der Divertikulitis zu behandeln, wenn sich Ihre Symptome wie starke Schmerzen, Übelkeit, Fieber oder Blutungen verschlimmern.

ANAHANA RESSOURCEN FÜR DIE KÖRPERLICHE GESUNDHEIT

WIKIS ZUR KÖRPERLICHEN GESUNDHEIT

Kampf- oder Fluchtreaktion

Schlafhygiene

Geführte Meditation für den Schlaf

Neuroplastizität

BLOGS ZUR KÖRPERLICHEN GESUNDHEIT

Was ist das Nervensystem?

Was ist das Zentralnervensystem?

Was ist der Vagusnerv?

Was ist das periphere Nervensystem?

Was ist das somatische Nervensystem?

Was ist das autonome Nervensystem?

Was ist Spinalkanalstenose?

Was ist das sympathische Nervensystem?

Was sind Rückenkrämpfe?

Was ist Divertikulitis?

Referenzen

Divertikulitis - Symptome und Ursachen - Mayo Clinic.

Divertikulitis: Symptome, Ursachen, Diagnose, Behandlung, Operation

Divertikulose und Divertikulitis: Symptome, Behandlungen, Prävention

Divertikelkrankheit und Divertikulitis - NHS

Symptome und Ursachen der Divertikelkrankheit | NIDDK

https://www.physio-pedia.com/Diverticulitis

Divertikulitis - Diagnose und Behandlung - Mayo Clinic.

Divertikelkrankheit und Divertikulitis - NHS.

Was ist das endokrine System

Was ist das endokrine System

Das endokrine System ist ein System von Drüsen, die Hormone produzieren und in den Blutkreislauf abgeben. Diese Hormone steuern viele lebenswichtige...

Continue Reading
Was ist Skoliose

Was ist Skoliose

Skoliose ist eine anormale seitliche Krümmung der Wirbelsäule, die die Symmetrie der Wirbelsäule beeinträchtigt.

Continue Reading
Was sind Hormone

Was sind Hormone

Hormone sind chemische Botenstoffe im Körper, die zur Regulierung verschiedener Körperprozesse beitragen. Es gibt viele verschiedene Hormone, und...

Continue Reading