8

Soziale Isolation

Letzte Aktualisierung: 23.04.2023 08:06:18

Featured Image

Table of Contents

Soziale Isolation und Einsamkeit sind Zustände, die viele Menschen im Laufe ihres Lebens erleben. Es gibt verschiedene Arten, Ursachen und Auswirkungen von sozialer Isolation, wobei einige Bevölkerungsgruppen, wie z. B. ältere Menschen, unverhältnismäßig stark betroffen sind. Mit gezielten Maßnahmen und Strategien kann der Einzelne Einsamkeit und soziale Isolation bekämpfen.

 

Definition der sozialen Isolation

soziale Isolation und Einsamkeit, wo man anfangen kannVon sozialer Isolation spricht man, wenn Menschen einen vollständigen oder fast vollständigen Mangel an Kommunikation und Kontakt mit anderen Menschen und der Gesellschaft erleben. Sie entsteht durch Einsamkeit, einen vorübergehenden oder unfreiwilligen Mangel an Verbindung mit anderen.

Soziale Kontakte sind ein grundlegendes menschliches Bedürfnis für Wohlbefinden und Überleben. Mit zunehmendem Alter verbringen die Menschen jedoch oft mehr Zeit allein, was ihr Gefühl der Isolation und Einsamkeit verstärkt. Darüber hinaus erhöht ein Mangel an sozialen Kontakten die Risiken für die körperliche und geistige Gesundheit der von sozialer Isolation betroffenen Personen.

Einige Forscher bezweifeln, dass soziale Isolation ein Zustand ist, der eine gemeinsame menschliche Erfahrung darstellt, oder ob manche Menschen mehr Einsamkeitsgefühle haben als andere. Dennoch ist ein erheblicher Anteil der Menschen von Isolation betroffen. Zu den Formen der sozialen Isolation gehören das lange Verbleiben zu Hause, die fehlende Kommunikation mit Freunden, Familienangehörigen oder Kollegen und das absichtliche Vermeiden von Kontakten mit anderen, obwohl es Möglichkeiten gibt, Kontakte zu knüpfen oder zu kommunizieren.

Isolation bezieht sich in der Regel auf ungesunde und unerwünschte Einsamkeit, die zu einem negativen Selbstwertgefühl, Einsamkeit und Angst vor anderen führen kann. Sie kann ein mögliches Symptom oder eine Ursache für emotionale und psychologische Probleme sein. Soziale Isolation kann für Menschen aller Altersgruppen Risiken für die psychische Gesundheit mit sich bringen, wobei die Symptome für jede Altersgruppe unterschiedlich sind.

 

Unterschiede zwischen Einsamkeit und sozialer Isolation

Soziale Isolation vs. Einsamkeit, den Unterschied verstehenObwohl Einsamkeit und soziale Isolation unterschiedlich sind, sind sie in gewisser Weise miteinander verbunden. Einsamkeit ist das subjektive Gefühl, getrennt oder allein zu sein. Im Gegensatz dazu bedeutet soziale Isolation, dass man nur begrenzten Kontakt oder wenige regelmäßige Interaktionen mit anderen Menschen hat. Menschen können viel Zeit allein verbringen und sich nicht sozial isoliert oder einsam fühlen, und sie können sich einsam fühlen, obwohl sie von Menschen umgeben sind.

Derzeit gibt es eine alternde Bevölkerung, in der die Zahl der Erwachsenen im Alter von 65 Jahren und älter zunimmt. Eine steigende Zahl älterer Erwachsener bedeutet auch eine Zunahme des Risikos der sozialen Isolation, da diese Altersgruppe in der Regel stärker von sozialer Isolation betroffen ist. Die Coronavirus-Pandemie hat aufgrund von Maßnahmen zur physischen Distanzierung und gesundheitlichen Erwägungen für diese Bevölkerungsgruppe zu noch größeren Herausforderungen geführt.

 

Arten der Isolierung

Einsamkeit ist eine häufige Erfahrung und kann mit Lebensereignissen und -übergängen einhergehen, z. B. mit einem Umzug an einen neuen Ort, dem Tod eines geliebten Menschen oder einer Scheidung. Diese Art von Einsamkeit wird als reaktive Einsamkeit bezeichnet. Einsamkeit kann jedoch chronisch werden, wenn sie über einen längeren Zeitraum anhält und alle Aspekte des Lebens einer Person beeinträchtigt. Chronische Einsamkeit tritt am ehesten bei Menschen auf, die über keine geistigen, emotionalen oder finanziellen Ressourcen verfügen und denen es an beständigen menschlichen Kontakten mangelt.

Chronische Einsamkeit hat erhebliche negative Auswirkungen auf die Gesundheit. Menschen, die mit ihrem Familien-, Sozial- und Gemeinschaftsleben unzufrieden sind, fühlen sich häufig einsam und erleben Isolation. Menschen, die unter chronischer Einsamkeit leiden, können anderen gegenüber misstrauisch sein oder sich von anderen bedroht fühlen.

 

Faktoren, die zur sozialen Isolation beitragen

was soziale Isolation verursachtVerschiedene Risikofaktoren können erklären, warum sich Menschen von anderen distanzieren und soziale Isolation und Einsamkeit erleben. Zu den Risikofaktoren gehören Alter, Gesundheit und Behinderungen, Alleinleben, wirtschaftliche Ungleichheit, Selbstwertgefühl, Drogenkonsum, finanzielle Probleme und gesellschaftliche Widrigkeiten.

Soziale Isolation kann schon früh im Leben während der Entwicklungsphase beginnen. Der Einzelne kann sich mit Gedanken und Gefühlen beschäftigen, die er nicht mit anderen teilen kann. Dieses Verhalten kann auf eine Entfremdung in der Kindheit zurückzuführen sein.

Gewalt in Paarbeziehungen kann auch zur sozialen Isolation beitragen. So vermeiden Personen in missbräuchlichen Beziehungen manchmal den Kontakt zu ihren Familienmitgliedern, Freunden oder Arbeitskollegen, weil sie nicht bereit sind, ihre Gefühle und ihre Situation zu offenbaren.

Menschen, die an abgelegenen Orten leben, und Personen, die aufgrund ihrer Arbeit, z. B. beim Militär, in abgelegenen oder geografisch isolierten Gebieten leben, können ebenfalls soziale Isolation erfahren.

 

Wahrgenommene soziale Isolation

Die Forschung zeigt, dass die wahrgenommene soziale Isolation (PSI) wesentlich zu negativen gesundheitlichen Folgen beiträgt. PSI kann zu schlechteren exekutiven Funktionen, kognitivem Verfall sowie depressiven und negativen Kognitionen beitragen. Außerdem beschleunigt sie den Alterungsprozess des Einzelnen.

In zahlreichen Studien zur Neurobildgebung wurden die Auswirkungen der PSI untersucht. Die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) im Ruhezustand zeigte eine verringerte funktionelle Konnektivität zwischen dem Gyrus frontalis superior und dem cingulo-operculären Netzwerk, was zu einer verringerten tonischen Wachheit bzw. Exekutivfunktion führte.

Sozial isolierte Personen zeigen auch eine schwächere Aktivierung des ventralen Striatums als Reaktion auf positive oder angenehme Reize, einschließlich Bildern von Objekten, Ereignissen oder Menschen.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sozial isolierte oder einsame Personen negativen Reizen in höherem Maße Aufmerksamkeit schenken als Personen, die nicht einsam oder sozial isoliert sind.

 

Auswirkungen von Isolation und Einsamkeit auf die körperliche und geistige Gesundheit

Sich einsam zu fühlen, kann die körperliche, kognitive und allgemeine Gesundheit eines Menschen beeinträchtigen. Es gibt Belege dafür, dass die wahrgenommene soziale Isolation negative Auswirkungen auf die Gesundheit hat, wie z. B. Beeinträchtigung der Exekutivfunktionen, Depressionen, schlechtere Schlafqualität, verminderte Immunität, schlechte Herz-Kreislauf-Funktionen und beschleunigter kognitiver Verfall in allen Lebensabschnitten. Soziale Isolation kann auch das Risiko einer vorzeitigen Sterblichkeit für alle Rassen erhöhen.

Bei der stimmungsbezogenen Isolation kann es sich um eine depressive Episode handeln, bei der sich die Betroffenen isolieren, um ihre Stimmung zu verbessern und ihre Handlungen als tröstlich oder angenehm zu rechtfertigen.

Sozial isolierte Menschen trinken oder missbrauchen möglicherweise Drogen, bekommen nicht genug Schlaf und bewegen sich zu wenig, was das Risiko negativer Auswirkungen auf die Gesundheit weiter erhöhen kann. Der Einzelne kann auch emotionalen Schmerz erfahren. Der Verlust des Gemeinschaftsgefühls oder der Verbundenheit kann die Sichtweise des Einzelnen auf die Welt verändern und den emotionalen Schmerz verstärken.

Emotionaler Schmerz kann im Körper Stressreaktionen auslösen, ähnlich wie körperlicher Schmerz. Wenn die Stressreaktion über einen längeren Zeitraum aktiviert wird, kann dies zu chronischen Entzündungen, einer anhaltenden Freisetzung von Faktoren, die Gewebeschäden verursachen können, oder zu einer verminderten Fähigkeit zur Krankheitsbekämpfung führen. Diese Auswirkungen erhöhen das Risiko und machen den Menschen anfälliger für Infektionskrankheiten.

Soziale Isolation kann auch die Gesundheit des Gehirns beeinträchtigen. Studien zeigen, dass Einsamkeit und soziale Isolation mit einem höheren Risiko für Demenz, insbesondere für die Alzheimer-Krankheit, verbunden sind. Begrenzte soziale Aktivitäten und die Tatsache, dass man viel Zeit allein verbringt, können die Fähigkeit eines Menschen beeinträchtigen, alltägliche Aufgaben wie Kochen, Einnahme von Medikamenten, Bezahlen von Rechnungen und Autofahren zu erledigen.

 

Hochrisikogruppen und ältere Erwachsene

Einige Gruppen sind mit Herausforderungen konfrontiert, die ihr Risiko der sozialen Isolation und Einsamkeit erhöhen. Die erste Gruppe, die besonders anfällig für die Auswirkungen der sozialen Isolation ist, sind Einwanderer. Zuwanderer sehen sich häufig mit kulturellen, wirtschaftlichen und sprachlichen Barrieren und begrenzten sozialen Bindungen konfrontiert, was zu Einsamkeit und sozialer Isolation führt.

Randgruppen, darunter die LGBTQIA-Gemeinschaft, von Obdachlosigkeit betroffene Personen, farbige Personen und andere, die regelmäßig mit Stigmatisierung, Diskriminierung und Vorurteilen konfrontiert sind, können sich sozial isoliert fühlen.

Ältere Menschen oder ältere Erwachsene sind ebenfalls eine Risikogruppe, da sie oft allein leben. Seh- und Hörverlust können es ihnen außerdem erschweren, mit anderen zu interagieren und sich an Gesprächen zu beteiligen, was zu ihrer sozialen Isolation beiträgt.

 

COVID-19 Pandemie und soziale Isolation

Covid-19-Pandemie und soziale IsolationWährend der Covid-19-Pandemie ergriffen die Regierungen Maßnahmen zur physischen Distanzierung. Einzelne Personen wurden isoliert, um zu verhindern, dass das Virus auf andere Menschen übergreift. Sowohl die Isolierung als auch die Quarantäne waren Maßnahmen des öffentlichen Gesundheitswesens zum Schutz der Menschen vor dem Virus.

Die Auswirkungen sozialer Isolation können spezifisch für Situationen des öffentlichen Gesundheitswesens oder Pandemien sein, die eine physische Distanzierung erfordern. Soziale Isolation, Depression und Einsamkeit können jedoch Hand in Hand gehen mit Furcht und Angst vor den mit der Pandemie verbundenen Gefahren, die die notwendigen Maßnahmen zur physischen Distanzierung erzwangen.

Aufgrund der eingeschränkten Aktivitäten im Zusammenhang mit Schule, Arbeit oder Freizeit gab es nur wenige Möglichkeiten für regelmäßige persönliche Kontakte. Auch im häuslichen Umfeld waren die Interaktionen begrenzt. Der starke und plötzliche Rückgang der sozialen Kontakte führte zu sozialer Isolation und dem Gefühl der Einsamkeit für alle. Der Mangel an sozialen Kontakten wird mit einer Verschlechterung der Gesundheit in Verbindung gebracht.

Die Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, einschließlich der Isolierungsmaßnahmen, hatten unverhältnismäßig starke Auswirkungen auf ältere Menschen, da die meisten von ihnen ihre einzigen sozialen Kontakte außerhalb ihrer Wohnung haben, z. B. in Gemeindezentren, Tagesstätten oder Gotteshäusern. Diejenigen, die keine Angehörigen, engen Freunde und Familienmitglieder haben, sind auf Besuche und Unterstützung durch soziale Betreuung und freiwillige Dienste in Langzeitheimen angewiesen. Dadurch sind sie einem zusätzlichen Risiko ausgesetzt, ebenso wie ältere Menschen, die ohnehin schon zurückgezogen, einsam und sozial isoliert sind.

 

Soziale Isolation bei älteren Menschen

Von sozialer Isolation sind etwa neun Millionen ältere Erwachsene in den USA betroffen. Sie werden oft ausgegrenzt, weil sie sich als weniger produktive Mitglieder der Gesellschaft fühlen. Eine Kombination aus biologischen und sozialen Faktoren kann diese Bevölkerungsgruppe in die Isolation treiben.

Eine Verschlechterung des allgemeinen Gesundheitszustands, eine Abnahme der sozialen Bindungen, einschließlich Verwandten und Kindern, und finanzielle Schwierigkeiten aufgrund von Ruhestand oder fehlendem Einkommen können ebenfalls Gefühle der Einsamkeit und Isolation verstärken.

Bei älteren Erwachsenen wird soziale Isolation mit einem erhöhten Risiko für Demenz, Krankheitsmorbidität, allgemeinen Gesundheitsproblemen und verminderter körperlicher Mobilität in Verbindung gebracht. Darüber hinaus wurde bei älteren Frauen, die an Depressionen leiden, ein verstärkter kognitiver Abbau mit einer erhöhten sozialen Isolation in Verbindung gebracht.

Die Einbindung älterer Erwachsener in soziale Gruppen wie Kirchengruppen, Buchclubs und Gemeinschaften kann die Einsamkeit verringern und sich positiv auf die psychische Gesundheit auswirken. Co-Housing-Zentren erfreuen sich weltweit bei älteren Erwachsenen und jungen Menschen zunehmender Beliebtheit, um soziale Kontakte zu verbessern und Einsamkeit zu verringern.

 

Isolation, Gesundheit und Sterblichkeit

Soziale Isolation bei älteren MenschenEinsamkeit und soziale Isolation bei älteren und jungen Erwachsenen sind mit einem höheren Risiko für einen schlechten Gesundheitszustand und eine erhöhte Sterblichkeit verbunden. Bei sozial isolierten Personen besteht ein höheres Risiko für eine frühe Sterblichkeit als bei Personen, die keine soziale Isolation erfahren.

Studien haben gezeigt, dass soziale Isolation mit einem höheren Risiko für körperliche Erkrankungen verbunden ist, einschließlich Symptomen wie erhöhten Stresshormonen, Cholesterinspiegeln, Blutdruck und einem geschwächten Immunsystem.

Soziale Isolation und Sterblichkeit bei älteren Menschen stehen ebenfalls in einem normalen Zusammenhang mit chronischen Entzündungen, wobei es Unterschiede zwischen Frauen und Männern gibt. Soziale Isolation wird auch mit einer schlechten psychischen Gesundheit in Verbindung gebracht, die das Risiko des Einzelnen für verschiedene Erkrankungen erhöht, darunter Angst, Depression, Demenz, Drogenkonsum und kognitiver Verfall.

 

Isolation bei Teenagern und Kindern

Jugendliche sind in der Mittelstufe anfällig für soziale Herausforderungen und Erfahrungen, und auch ihr Selbstwertgefühl ist fragil. Die Adoleszenz ist eine empfindliche Entwicklungsphase, in der das Selbstwertgefühl und die Zugehörigkeit der Jugendlichen in der Schule von größter Bedeutung sind. In dieser Zeit brauchen Jugendliche unbedingt die Unterstützung von Familie und Freunden.

Studien zeigen, dass die Entwicklung eines Zugehörigkeitsgefühls einer der wichtigsten Faktoren für das emotionale und soziale Wohlbefinden und den schulischen Erfolg von Jugendlichen ist. Freundschaftsbezogene soziale Isolation und Einsamkeit sind Risikofaktoren für depressive Symptome bei Jugendlichen im Vergleich zu erwachsenenbedingter Einsamkeit oder sozialer Isolation.

Eine plausible Erklärung dafür ist, dass der soziale Kreis und Freunde die bevorzugten Quellen sozialer Unterstützung für Jugendliche sind. Daher besteht ein Zusammenhang mit depressiven Symptomen während der Adoleszenz. Aber auch Erwachsene und ältere Kinder verlassen sich auf die Hilfe ihrer Angehörigen und Freunde.

Die Forschung zeigt auch, dass Einsamkeit bei Erwachsenen das Risiko von depressiven Symptomen im späteren Leben erhöhen kann. Einsame Kinder sind anfälliger für depressive Symptome im Jugendalter. Die Verhinderung sozialer Isolation in der Kindheit kann als Schutzfaktor gegen Depressionen im Erwachsenenalter dienen.

Kinder und Jugendliche, die sozial isoliert sind, neigen zu einer geringeren schulischen Bindung, da sie im Erwachsenenalter zu einer benachteiligten sozialen Schicht gehören und eine größere Wahrscheinlichkeit haben, psychische Probleme zu erleben.

Kinder können hohe Stressbelastungen leichter bewältigen, wenn sie soziale Unterstützung und Ressourcen erhalten. Soziale Unterstützung steht in engem Zusammenhang mit der Fähigkeit, mit stressigen Situationen umzugehen, mit dem Gefühl, sie zu meistern, mit einer höheren Lebensqualität und einer insgesamt positiven Lebenseinstellung.

 

Bekämpfung von sozialer Isolation und Einsamkeit

wie man soziale Isolation und Einsamkeit bekämpfen kannDie schädlichen Auswirkungen von Einsamkeit und sozialer Isolation sind in der Literatur nachgewiesen. Es ist schwieriger, Lösungen zur Abschwächung chronischer Einsamkeit zu finden, und es ist nicht einfach, wirksame Maßnahmen für alle zu entwickeln.

Es gibt jedoch Strategien und Maßnahmen, die der Einzelne anwenden kann, um sich und seine Angehörigen vor den Risiken der sozialen Isolation und Einsamkeit zu schützen. Erstens muss der Einzelne für sich selbst sorgen. Sich gesund zu ernähren, Sport zu treiben, sieben bis neun Stunden Schlaf pro Tag zu bekommen und Aktivitäten nachzugehen, die ihnen Spaß machen, kann dazu beitragen, die geistige und körperliche Gesundheit zu verbessern und den Stress zu bewältigen.

Es ist auch wichtig, sich mit anderen zu verbinden und aktiv zu bleiben. Menschen, die einer sinnvollen und sinnstiftenden Tätigkeit nachgehen, die sie gemeinsam mit anderen genießen, entwickeln ein Gefühl der Sinnhaftigkeit und leben länger. Aktivitäten wie Freiwilligenarbeit in der Gemeinschaft können dazu beitragen, dass sich Menschen weniger isoliert und einsam fühlen, und ihnen einen Sinn im Leben geben, was mit einer besseren Gesundheit verbunden ist.

Aktivitäten wie Freiwilligenarbeit können auch dazu beitragen, die Stimmung eines Menschen zu heben und seine kognitiven Funktionen und sein Wohlbefinden zu verbessern. Andere Strategien, die Menschen helfen, in Kontakt zu bleiben, sind die Suche nach einem Hobby oder einer Aktivität, die ihnen Spaß macht, und die Teilnahme an einem Kurs, um Menschen mit ähnlichen Interessen zu treffen.

Wenn Sie jeden Tag eine bestimmte Zeit einplanen, um mit Nachbarn, Freunden und der Familie über Anrufe, SMS, E-Mails, soziale Medien oder sogar persönlich in Kontakt zu bleiben, können sie mit Menschen sprechen, denen sie vertrauen und ihre Gefühle mitteilen. Das Versenden von Karten und Briefen kann auch bestehende Beziehungen stärken und pflegen.

Die Adoption eines Haustieres für Menschen, die in der Lage sind, sich um ein solches zu kümmern, kann ihnen Trost spenden, ihren Stress und Blutdruck senken und ihre Stimmung verbessern.

Es ist erwiesen, dass körperliche Aktivität und Gruppenübungen, z. B. der Beitritt zu einem Wanderverein oder das Training mit Freunden oder Nachbarn, von Vorteil sind. Erwachsene sollten sich mindestens zwei Stunden pro Woche körperlich betätigen.

Eine Minimierung von Isolation und Einsamkeit kann auch dadurch erreicht werden, dass ein Umfeld gefördert wird, in dem der Einzelne darauf achten, erkennen und eingreifen kann, wenn andere Menschen von anderen getrennt oder einsam erscheinen. Darüber hinaus könnten Maßnahmen, die sich mit den der Einsamkeit zugrunde liegenden negativen Verhaltensweisen und Denkmustern befassen, zur Bekämpfung der Einsamkeit beitragen.

Andere Maßnahmen zielen darauf ab, die sozialen Fähigkeiten, die soziale Unterstützung und mehr Möglichkeiten zur sozialen Interaktion zu verbessern, da die Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe die Lebensqualität positiv beeinflussen kann. Studien zeigen, dass die kognitive Verhaltenstherapie (KVT ) bei Jugendlichen, Erwachsenen und Kindern wirksam gegen maladaptive soziale Kognition vorgehen kann.

Gaslighting

9 minuutin luku

Gaslighting

Erfahren Sie mehr über das subtile, aber schädliche psychologische Instrument des Gaslighting. Erfahren Sie, was es ist, woher es kommt und wie Sie...

Grenzen

7 minuutin luku

Grenzen

Grenzen sind die Grundlage gesunder Beziehungen, aber es ist nicht leicht, sie zu ziehen. Erfahren Sie mehr darüber, was persönliche Grenzen sind,...

Imposter-syndrom

9 minuutin luku

Imposter-syndrom

Wenn eine Person unbegründete Gefühle der Inkompetenz und Selbstzweifel hat, könnte dies ein Hinweis auf ein Impostersyndrom sein.

Bewußtsein

8 minuutin luku

Bewußtsein

Das bewusste Leben einer Person ist eine Zusammenstellung ihrer Erfahrungen mit der objektiven Welt um sie herum, gefiltert durch Gefühle,...

Synchronizität

9 minuutin luku

Synchronizität

Erfahren Sie mehr über menschliche Denkmuster und das Konzept der Synchronizität. Verstehen Sie die Erfahrung der Synchronizität und wie Sie...

Positive Psychologie

11 minuutin luku

Positive Psychologie

Die positive Psychologie ist ein Bereich der Psychologie, der sich mit der Persönlichkeit und den psychologischen Eigenschaften und Verhaltensweisen...